Das Zeichen des Tieres

Seit ca. 95 n. Chr., als Johannes die Offenbarung Jesu Christi aufschrieb, rätseln wir alle, was das Zeichen des Antichristen wohl zu bedeuten hat. Bisher wurde es immer als Zahlenwert übersetzt. Neuere Entwicklungen und Enthüllungen werfen ein klareres Bild auf das Zeichen des Tieres, was das Zeichen des Antichristen ist. In diesem Artikel möchte ich diese interessanten Dinge aufführen und Vorschläge machen, wie die Entwicklung wahrscheinlich weitergehen wird. Wir Deutschen sind immer mit die Letzten, die davon erfahren, weil bei uns kaum einer die neuen Entdeckungen in Amerika ansieht bzw. die entsprechenden amerikanischen Bücher liest. Daher gebe ich hier den Extrakt dieser Vorträge in Deutsch wider.

Zur Vorabklärung muss ich erst einmal sagen, dass ich glaube, dass Johannes auf der Gefängnisinsel Patmos beim Empfang der Offenbarung Jesu Christi ab Kapitel 6 in unsere Zeit versetzt wurde und Dinge gesehen hat, die in naher Zukunft passieren werden. Einiges davon wird bereits jetzt vorbereitet. Aber eben erst jetzt. Vorher waren die Voraussetzungen noch nicht erfüllt. Johannes sah dann das Endergebnis während der Trübsalszeit:

Und es [das Tier] bewirkt, dass allen, den Kleinen und den Großen, den Reichen und den Armen, den Freien und den Knechten, ein Malzeichen gegeben wird auf ihre rechte Hand oder auf ihre Stirn, und dass niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Malzeichen hat oder den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. Hier ist die Weisheit! Wer das Verständnis hat, der berechne die Zahl des Tieres, denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist 666. (Offenbarung 13,16-18).

Niemand konnte diese Zahl und ihre Anwendung bisher schlüssig erklären. Daher auch die vielen, unbefriedigenden Auslegungen. Zwar war auch ich lange der Meinung, dass es sich dabei wohl um den RFID-Chip handelt, ohne den wir nicht mehr kaufen oder verkaufen werden können. Solche Pläne haben die Insider ja tatsächlich und hin und wieder plaudert einer von ihnen es mal offen aus – wie z.B. David Rockefeller es vor einiger Zeit getan hat.
Dennoch bleibt ein Unbehagen und irgendwie stellen einen die Erklärungen nicht vollkommen zufrieden. Irgend eine Info fehlt noch, bis wir die Stelle nicht mehr auslegen müssen, sondern so glauben können, wie es geschrieben steht. Diese Information liegt jetzt vor. Bitte sieh Dir das folgendes Video „Kingdom of Heaven“ von Walid Shoebat über das Zeichen des Antichristen an:
https://www.youtube.com/watch?v=GtquNNEO7Fw&list=PLD98C7B5A0B6C516C

Walid ist bisher der einzige, der das Zeichen des Antichristen schlüssig erklären kann, weil er in den alten Manuskripten nachgesehen und das, was heute mit „666“ übersetzt wird im Original gelesen hat. Als bekehrter Araber war er geschockt, weil er im Codex Vaticanus diese 3 Zeichen als arabische Schrift identifizieren und lesen konnte. Der Apostel Johannes konnte das nicht, weil er zwar Griechisch, Hebräisch und Aramäisch konnte, aber nicht die Sprache, in der diese Zeichen geschrieben sind. Arabisch hat sich ja auch entwickelt. Daher hat er die Zeichen so akkurat wie ihm möglich aufgezeichnet, ohne zu wissen, was sie genau bedeuten. Dabei musste er ja auf die Idee kommen, dass es sich um die 3 griechischen Zeichen für 600, 60 und 6 handelt; denn diese Sprache kannte Johannes und die Zeichen ähneln diesen Zahlen. Dennoch steht in den alten Manuskripten etwas anderes. Walid Shoebat konnte die Zeichen ohne weiteres im Original lesen, weil sie Arabisch sind! Sie bedeuten „Bisim – Allah – Islam“. Und „bisim“ bedeutet „im Namen von“.

Kein Wunder, dass wir so lange warten mussten, bis uns mal jemand erklären konnte, was da wirklich steht; denn erst in unserer Zeit bekehren sich ehemalige islamische Terroristen wie Walid Shoebat und können es nicht nur lesen, sondern auch richtig übersetzen. Außerdem hat sich der Islam erst in unserer Zeit so entwickelt, dass diese Zeichen auch öffentlich von Moslems getragen werden.
Im Video „Kingdom of Heaven“ erklärt Walid, dass solche Zeichen als Binde auf dem Armkleid oder als Stirntuch getragen werden. Das ist für moslemische Araber heute üblich. In der Heiligen Schrift heißt es ja auch, dass Johannes diese Zeichen auf dem „dexius“ dieser Menschen gesehen hat. Das ist aber der (rechte) Arm und nicht die Hand. Das Wort für Binde ist im Griechischen „karagma“, was so viel wie „Binde der Dienstbarkeit/Kneschtschaft/Sklaverei“ bedeutet.
Genau das tun die Araber heute ganz selbstverständlich. Sie haben Zeichen der Zugehörigkeit und Verbundenheit auf Arm- oder Stirntuch beschrieben, wo z.B. draufsteht „Allah ist Gott und Mohammed ist sein Prophet“ oder ähnliche Schriftzüge, mit denen sie ihre Treue, Loyalität und unbedingte Gefolgschaft ihrem islamischen Führer gegenüber bekunden.
Mohammed selbst hat prophezeit, dass Allah während des „Gerichtstages“ (Trübsal) einen Mann aus seiner Nation erwählen würde. Dann würde dieser Erwählte die Sünden-Register eröffnen und niemand könnte errettet werden, es sei denn er hätte während seiner Lebenszeit eine Binde getragen mit der Aufschrift: „Es gibt keinen Gott außer Allah und Mohammed ist sein Prophet“. Nur daduch könnte man das Paradies des Islam betreten.
Daher glaube ich, dass Johannes hier Anhänger des Islam gesehen hat, die genau das tun, was ihre Religion und ihr Prophet von ihnen verlangen. Der Antichrist wird aus dem Islam kommen und dafür sorgen, dass niemand kaufen oder verkaufen kann, der nicht durch solch eine Armbinde oder eine Aufschrift auf dem Stirntuch seine absolute Gefolgschaft ihm und dem Islam gegenüber kundtut.

Wenn Du mehr darüber wissen möchtest, welcher Mann heute vielleicht der Antichrist werden könnte, dann lies bitte das Buch „Unveiling the Man of Sin“ von Dr. Joe  vanKoevering (oder sieh dir folgendes Interview an: https://www.youtube.com/watch?v=Yk5yV6waKCQ). Meiner Meinung nach ist vanKoevering im Moment der einzige, der einen brauchbaren Vorschlag vorgelegt hat. Alle anderen, wie z.B. Perry Stone, stellen Theorien auf, die aber nicht schlüssig sind. Es ist und bleibt eben noch alles Stückwerk, bis sich die prophezeiten Dinge erfüllen werden. Erst dann wird man es klar erkennen können.
Überhaupt kümmert Gott sich doch eigentlich von Kapitel 12 des Alten Testaments an nur um Israel und die Nationen direkt um sein Land herum. Und die sind heute alle moslemisch. Wir bekehrten, ehemaligen Heiden nehmen uns immer viel zu wichtig. Gott hat nie deutlich und direkt von der Europäischen Gemeinschaft, dem Englischen Imperium, Russland oder China geredet. Er beschreibt lediglich was mit Israel am Ende der Zeiten passieren wird. Und da spielen die moslemischen Nationen um dieses Land herum eine wichtige Rolle. Was sonst noch passiert durch Einwirkung katholischer oder orthodoxer Nationen wird nur indirekt erwähnt.
Der Antichrist wird ein Moslem-Führer sein, der das Kaliphat wieder aufrichtet, Jerusalem unter seine Kontrolle bringt und sich dann in den wiedererrichteten Tempel Gottes in Jerusalem setzt, um sich von aller Welt als Gott anbeten zu lassen. Dadurch wird er erst recht eigentlich zum Anti-Christus, was „Anstelle von“-Christus heißt.
Der Typus dafür ist Antiochus Epiphanes, der syrisch-mesopotamische König um etwa 160 v. Chr. Daher muss der Antichrist auch nicht nur ein Assyrer sein (s. Micha 5,4-5), sondern er muss geradezu König von Assyrien sein – wie Antiochus Epiphanes eben. Das ehemalige Assyrien umfasst in etwa den heutigen Irak und Syrien.

Und da gibt es auch einen Mann, der in 42. Generation ein direkter Nachfahre von Mohammed in der Linie von dessen Frau Fatima ist. Er positioniert sich ständig, so dass es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit ist, bis man ihm die Königsherrschaft über Assyrien, also den heutigen Irak und Syrien, anbietet. Obwohl er Kronprinz von Jordanien ist und daher König dieses Landes hätte werden sollen, verzichtete er auf dieses Amt, um sich seinen „höheren Aufgaben und Zielen“ zu widmen. Sein Name ist El Hassan bin Talil. Er ist nicht nur sunnitischer Moslem und Kronprinz von Jordanien, sondern auch noch Präsident des einflussreichsten „think-tank“ der Welt, nämlich des „Club of Rome“. Wenn im Moment jemand die Nachfolge von Antiochus Epiphanes antreten, das Kaliphat wieder aufrichten und Antichrist werden kann, dann dieser Mann.
Hinzu kommt noch, dass er der Architekt der Osloer Abkommen ist. Diese Friedensverträge zwischen Israel und der PLO (den „Palästinensern“) zogen sich von 1993 bis 2000 hin und wurden dann abgebrochen. Bei Experten von Prophetie klingelt es jetzt schon; denn war da nicht irgend etwas mit einem Friedensvertrag zwischen Israel und den Arabern, der vom Antichristen „bestätigt“ werden solle (s. Daniel 9,27)? Wer kann diesen Vertrag besser „bestätigen“ bzw. „bekräftigen“, als der Mann, der ihn aufgesetzt hat? Alles, was dazu noch fehlt, ist dass dieser Mann die politische und religiöse Macht bekommt, um diesen Friedensvertrag zwischen Israel und dem wiedererrichteten Kaliphat der Araber durchzusetzen.

Wir werden sehen, wie die Entwicklung weitergeht, aber wenn im Moment jemand all die Voraussetzungen dafür erfüllen und Antichrist werden kann, dann ist es El Hassan bin Talil. Beten wir, dass Gott die Entwicklung noch etwas hinauszögert, damit wir noch Zeit haben, die letzten Heiden und Juden zu Christus zu rufen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CommentLuv badge