Der Kalergi-Plan

Im Zusammenhang mit der NWO hört und liest man immer mal wieder vom Kalergi-Plan. Wer war dieser Kalergi und wofür steht sein Name? Und was hat das mit unserer heutigen gesellschaftlichen Entwicklung zu tun? Diese Fragen möchte ich aufgreifen und versuchen zu beantworten.

Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi

Er wurde am 16 November 1894 in Tokio geboren, seine Mutter war Japanerin, während Sein Vater aus Österreich stammte. Sein Vater sprach 16 Sprachen und schon in seinem ersten Lebensjahr übersiedelte die Familie nach Westböhmen. Er wurde von Privatlehrern unterrichtet und studierte später Philosophie und Geschichte.

Der Erste Weltkrieg brachte Coudenhove-Kalergi zur Politik: „Den ersten Weltkrieg empfand ich als Bürgerkrieg zwischen Europäern: als Katastrophe erster Ordnung.“ Er entwickelte die visionäre Idee von „Pan-Europa“, die zum Thema seines Lebens wurde. Sein Vorschlag, ein Paneuropa zu schaffen, erregte 1922, als Kalergi gerade 28 Jahre alt war, internationales Aufsehen.

1923 schrieb er auf Schloss Würting in Oberösterreich sein programmatisches Buch „Pan-Europa“. Im Jahr 1924 gründete Coudenhove-Kalergi die Paneuropa-Union, die älteste europäische Einigungsbewegung. Im Lauf der Zeit gehörten dieser Albert Einstein, Thomas Mann und Otto von Habsburg ebenso an wie Spitzenpolitiker wie Konrad Adenauer, der französische Außenminister und Friedensnobelpreisträger Aristide Briand, der tschechoslowakische Außenminister Edvard Beneš und der französische Ministerpräsident Edouard Herriot. Die österreichische Sektion führten der damalige Bundeskanzler Karl Renner und dessen Stellvertreter Ignaz Seipel an. Coudenhove-Kalergi war damit Vordenker der heutigen europäischen Idee und des europäischen Selbstverständnisses und der europäischen Identität. Prinzipien eines Europa im Sinne Coudenhove-Kalergis waren Freiheit, Frieden, Wohlstand und Kultur, die noch heute das Selbstverständnis Europas kennzeichnen.

Seit 1922 war Coudenhove-Kalergi Mitglied der Wiener Freimaurerloge Humanitas, die sich in erster Linie karitativen Aufgaben widmete, für soziale Reformen einsetzte und die pazifistische Bewegung für ein besseres Verständnis zwischen den Völkern unterstützte. In den 1930er-Jahren wendete er sich in verschiedenen Publikationen gegen den nationalsozialistischen Judenhass im Deutschen Reich und führte damit das Werk seines Vaters fort, dessen Studie über das Wesen des Antisemitismus er neu verlegte.

Die Paneuropa-Union wurde im nationalsozialistischen Deutschland verboten. Nach dem „Anschluss“ Österreichs 1938 floh er mit seiner jüdischen Frau zunächst nach Ungarn. Seine Ideen fanden in Europa mit dem heranrückenden Zweiten Weltkrieg kaum noch Beachtung. 1939 erhielt er die französische Staatsbürgerschaft. Als Immigrant lehrte Coudenhove-Kalergi in den USA von 1942 bis 1946 an der New York Universität Geschichte, zunächst als Lehrbeauftragter (Lecturer), ab 1944 als Professor.

1947 gründete Coudenhove-Kalergi die Europäische Parlamentarier-Union (EPU), die die Parlamentarier der einzelnen europäischen Parlamente in einer Europa-Versammlung zusammenführen sollte. Die EPU behauptete zunächst ihre Eigenständigkeit gegenüber Fusionsangeboten anderer Organisationen, welche die Einigung Europas anstrebten. Erst 1952 schloss sie sich der Europäischen Bewegung an. Coudenhove-Kalergi wurde Ehrenpräsident dieser Bewegung. Am 18. Mai 1950 erhielt Coudenhove-Kalergi als Erster den internationalen Karlspreis der Stadt Aachen in Würdigung seiner Lebensarbeit für ein geeintes Europa.

Kurze Zeit später unterbreitete er dem Europarat einen Entwurf für eine Europaflagge, der aber wegen der Verwendung des christlichen Symbols des Kreuzes nicht konsensfähig war. 1955 schlug er die Ode an die Freude, also Beethovens Vertonung von Schillers Gedicht An die Freude, als Europäische Hymne vor. Seit 1972 ist die Melodie die Hymne des Europarats und seit 1985 die Hymne der Europäischen Union.

Er war also Visionär und Vordenker von Paneuropa. Aber was genau war nun seine Vision, bzw. was wurde daraus abgeleitet?

Paneuropa

Der von Coudenhove-Kalergi vorgeschlagene europäische Staatenbund von Polen bis Portugal, den er Paneuropäische Union oder Vereinigte Staaten von Europa nannte, sollte als ein politischer und wirtschaftlicher Zweckverband einen erneuten Weltkrieg verhindern. Nach außen sollte Paneuropa in einem „neuen System von Weltmächten“ ein Gegengewicht zu Panamerika (als Union der USA mit den Staaten Lateinamerikas), einem Russischen Bundesreich, dem Britischen Bundesreich und einem aus China und Japan bestehenden Ostasien bilden. Die europäischen Kolonien und Mandatsgebiete in Afrika, Südamerika und Südostasien sollten ebenfalls zum paneuropäischen Staatenbund gehören und von den Mitgliedsstaaten gemeinsam „bewirtschaftet“ werden.

Seine Ideen trafen auf einen grassierenden Nationalismus nach dem Ersten Weltkrieg. Coudenhove-Kalergi forderte Frankreich und Deutschland auf, ihre Streitigkeiten beizulegen und sich stattdessen auf ihre Gemeinsamkeiten zu konzentrieren. Den skandinavischen Staaten dachte er die Rolle zu, für eine Einigung Europas die Initiative zu ergreifen und als Vermittler zwischen den verfeindeten europäischen Staaten zu fungieren. In den Jahren 1933 bis 1936 versuchte Coudenhove-Kalergi in mehreren Treffen vergeblich, den faschistischen Diktator Mussolini für die Paneuropa-Idee zu gewinnen. Neben der Vorstellung, in Mussolini eine Stütze für das von der NS-Regierung zusehends bedrohte Österreich zu haben, spielte auch die Faszination Coudenhove-Kalergis für den autoritären Politikstil Mussolinis eine gewisse Rolle.

Erst nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte seine Paneuropa-Idee eine Renaissance. Winston Churchill hielt 1946 in Zürich eine von Coudenhove-Kalergis Visionen inspirierte Rede, in der er die Schaffung der „Vereinigten Staaten von Europa“ anregte und dabei die zentralen Forderungen der Paneuropa-Idee aufnahm.

1948 gründete Coudenhove-Kalergi in New York das Amerikanische Komitee für ein vereintes Europa.

Quelle: Wikipedia

Damit waren seine Ideale durchaus ehrbar und er hätte wohl nicht gedacht, wie man seine Idee politisch missbrauchen würde.

Tatsächliche Umsetzung und Auswirkungen

Wie es in der Idee durchklingt wollte Kalergi ein Gleichgewicht schaffen um so einen weiteren Krieg zu verhindern. Doch die heutige Elite verfolgt damit andere Ziele, nämlich die Schaffung eines Volkes, einer Weltmacht, einer Währung und einer Religion. Die Ziele der NWO haben sich in der Idee Europas assimiliert. Die derzeitigen Folgen erleben wir grade hautnah. Vermischung der Völker durch massenhafte Migration. Sowie die Aufgabe nationaler Staaten zugunsten von Paneuropa. Dabei befindet sich die Währungseinheit und die Abschaffung des Bargeldes in Vorbereitung.

Dass es dabei zu Kollateralschäden kommt wird natürlich in Kauf genommen. Und so wurden 2015 mittels Bruch des Grundgesetzes, die Grenzen geöffnet. In der Folge haben wir den Antisemitismus durch radikalisierte Islamisten hereingeholt und erleben nun wieder Terroranschläge und erhebliche   Übergriffe auf Frauen und Mädchen. Hinzukommt, dass sich unser Rechtsstaat der islamischen Scharia beugt, welches eine sehr gefährliche Entwicklung ist.

Wir dulden Kinderehen und greifen bei gewalttätigen Übergriffen nicht wirklich durch. Etliche Urteile sind eher wohlwollend ausgesprochen worden und sind ein Hohn für die Opfer. Eine weitere gefährliche Entwicklung ist der Umgang mit Opposition und freier Meinungsäußerung. Nahezu alle wichtigen Posten sind mit Frau Merkels Ansichten gleichgeschaltet. Und so muckt kaum einer auf und wer es doch wagt wird entlassen oder anderweitig entsorgt. (Siehe Maßen oder Pressekonferenz mit Erdogan)

Dabei spielt der grüne pädophile Genderwahn und der linksfaschistische Globalismus Frau Merkel zu. Die Frage wie es nach ihr weitergeht ist wohl absehbar. Sie hat die Weichen so vorgestellt, dass der Nachfolger gar nicht anders agieren kann, als so weiterzumachen. Unsere Demokratie steht tatsächlich nur noch auf dem Papier, existiert aber nicht mehr wirklich.

Und so wird dieser Zug unaufhaltsam weiter in Richtung Verderben fahren und die Obersten wissen dies auch. Haben sie sich doch klar dazu geäußert, dass die Welt nur 500 Millionen Weltbevölkerung haben soll. Ergo haben sie Kriege und Bürgerkriege usw. klar mit eingeplant, während sie sich sichere Unterkünfte weitab vom Geschehen geschaffen haben.

Somit ist der Kalergi-Plan ein Erfüllungsgehilfe der NWO geworden.

Europa selbst ist in sich eigentlich gescheitert, da es unmöglich ist die vielen Volkswirtschaften sinnvoll zu koordinieren. Und doch hat Europa eine Kraft, die sich auch noch weiter aufrichten wird.

Diesen Zusammenhang können wir aus der Bibel ableiten. Zum einen aus dem Buch Daniel und dem Traumbild Nebukadnezars über die metallene Statue. Sowie aus der Offenbarung, wo sich Europa als letztes Weltreich mit dem Antichristen zeigen wird. Gott lässt diese Wege zu, damit sich die Schrift erfüllt und wir Christen sollten uns darauf vorbereiten.

So denke ich z. B. an Ebenezer, die seit vielen Jahren Juden nach Israel zurückbringen. Eine biblische Verheißung brachte Gustav Scheller dazu diesen Dienst zu starten und Gott war mit ihm. Aber diese Verheißung sprach auch davon, dass der Herr den Jäger senden wird um sein Volk nach Hause zu bringen. Und ich denke das genau dies grade geschieht.

Jer. 16,14-16
Darum siehe, Tage kommen, spricht der HERR, da wird man nicht mehr sagen: So wahr der HERR lebt, der die Söhne Israel aus dem Land Ägypten heraufgeführt hat! – sondern: So wahr der HERR lebt, der die Söhne Israel aus dem Land des Nordens heraufgeführt hat und aus all den Ländern, wohin er sie vertrieben hatte! Und ich werde sie in ihr Land zurückbringen, das ich ihren Vätern gegeben habe. Siehe, ich will zu vielen Fischern senden, spricht der HERR, die sollen sie fischen. Und danach will ich zu vielen Jägern senden, die sollen sie jagen von jedem Berg und von jedem Hügel und aus den Felsenklüften.

Was auch immer Menschen oder Oberste erdenken, Gott entscheidet letztlich wie es ausgehen wird. Und diese Welt wird für das Gericht und die Wiederkunft des Herrn vorbereitet.


2 Kommentare zu Der Kalergi-Plan

  1. Ich glaube, das dieser Mann, Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi, ein Jesuit war. Zur Ergänzung Eures Artikels schaut bitte hier:
    https://new.euro-med.dk/20150619-okkultem-freimaurerischpharisaischem-ursprung-der-eu-durch-eu-grunder-vater-graf-coudenhove-kalergi-auf-der-spur.php

    Allerdings sollten sich Christen primär auf das Bibelstudium, das Gebet und das Praktizieren der Nächstenliebe konzentrieren. So taten es auch Jesus und seine Apostel.
    Keiner von uns wird wachsen im HErrn, welcher sich tagtäglich mit den Werken der Finsternis beschäftigt und dabei den schweren Weg zu unserem eigentlichem Ziel aus den Augen verliert.

    • Danke für den Hinweis. Ich sehe es auch so, dass wir uns nicht primär mit dem Bösen befassen sollten. Es ist aber hilfreich einiges zu erklären, da viele dadurch verführt werden und so zur Wahrheit finden können.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CommentLuv badge