Die geheuchelte Demokratie

Die geheuchelte Demokratie

Der Begriff der [1]Demokratie kommt aus dem Griechischen und meint die Herrschaft des Staatsvolkes. Die Macht- und Regierungsgewalt geht vom Volk aus und erlaubt freie Wahlen, Opposition, Mehrheitsprinzip und Grundrechte. Sie verpflichtet sich der Menschen- und Bürgerrechte sowie der Meinungs- und Pressefreiheit und bindet sich an eine Verfassung.

So weit so gut, die Realität sieht jedoch anders aus, da es viele Kräfte gibt, die eine Lobby bilden und eben diese Verfassung auch umgehen. Allein die Lobbyisten der Wirtschaft schaffen Monopole in denen viele Politiker nicht nur machtlos, sondern nicht selten sogar involviert sind. Da helfen dann auch keine Regulierungsbehörden wie das Kartellamt, die dann bisweilen einfach ausgehebelt werden.

Da die Verfassung Opposition erlaubt, ist es sogar wieder möglich, dass die Naziideologie hier und dort in die Parlamente einzieht und ebenso die kommunistische Ideologie. Der normale Bürger darf sich darüber wundern, dass hier Verbote offensichtlich aufgrund der Verfassung nicht umgesetzt werden können, während man andere Dinge im Galopp durchbringt.

Da die Regierenden wieder Weltmachtsträume verfolgen, wird das einfache Volk mit aller Kraft finanziell ausgepresst und ausgesaugt bis auf den allerletzten Heller. Da man die Macht des Geldes braucht, um eine Monopolstellung in Europa zu erhalten. Und wie man sieht gelingt dies auch ganz gut, Deutschland ist ohne Zweifel der Motor und Machtfaktor Nummer eins in Europa.

Das führt jedoch auch dazu, dass die Regierung ihre Pläne gnadenlos umzusetzen sucht. Zumindest tut sie dies öffentlich, ohne hier die Ziele klar zu benennen, bzw. werden diese auch verschleiert.

Sie nutzt dazu die Medien und die politischen Kräfte. Die Folgen sind im Grunde absolut dramatisch, denn obwohl hier Unmengen an Geld gescheffelt werden, wird parallel dazu das Volk unglaublich geknechtet.

Nicht mit Peitschenhieben oder altertümlicher Versklavung, nein mit hochmodernen psychologischen ausgefeilten Manipulationen. Dabei wird ein konsequenter Druck von oben nach unten ausgeübt, um die Volksmassen unter Kontrolle zu halten. Dies gelingt immer weniger und die im Grunde gut ausgebildeten und nicht doofen Volksmassen kriegen das mit und wollen sich nicht länger veräppeln lassen. So entsteht immer mehr Widerstand und auch mehr Demonstrationen, welche in den hiesigen Nachrichten jedoch kaum erwähnt werden.

Die Nachrichten und die Presse sind heute an vielen Stellen eher ein Belustigungsfaktor, wenn es nicht so traurig wäre. Gekaufte Beiträge, manipulierte und nicht erwähnte Nachrichten sind an der Tagesordnung.

Ein weiteres Phänomen sind unsere Wahlen, wo größtenteils nur noch Stammwähler hingehen. Das normale Volk hält sich da sehr zurück und hat seine klare Meinung zur Politik und deren Vertretern. Sie sind alle gleich und machen sowieso, was sie wollen …

In den letzten beiden Bundestagswahlen ist mir aufgefallen, dass die erste Hochrechnung seltsamerweise auch die endgültige abschließende Hochrechnung wurde. Seltsam deswegen, weil die erste Hochrechnung eigentlich auf Befragungen und Einschätzungen der Wahlgänger der Wahllokale vor Ort basiert. Wie kann somit eine erste Hochrechnung auch das Endergebnis sein?

Wir haben eine Unregierbarkeit der politischen Kräfte, die ja ständig aufgrund ihrer Koalitionen Kompromisse eingehen müssen und daher eher auf die Wählerstimmen schaut als auf die Vernunft. Und das Einwirken subtiler Kräfte und Ideologien machen unsere Demokratie kaputt und haben sie unterwandert.

Dabei wird die Stimme des Volkes übergangen und den Zielen der Regierung untergeordnet, wodurch es dann schon keine echte Demokratie mehr ist. Man nutzt den Spaßfaktor von Brot und Spiele für das Volk, um von den Tatsachen abzulenken. Das funktionierte schon bei den alten Römern recht gut.

Und in all dem unterliegen wir doch den menschlichen Schwächen, welche keinen Halt vor Positionen, Ämtern und Adelsgeblüt machen. So finden wir die uralten Todsünden auch heute reichlich vertreten und erleben eine Wiederbelebung ins unermessliche. Sodom und Gomorrha lassen grüßen. Unsere Demokratie wird also zum Wegbereiter todbringender Sünden und führt damit in einen extremen Abfall von Gott. Politiker wollen ihren Amtseid nicht mehr auf Gott leisten und wir haben vermehrt Politiker, die der Genderideologie anhängen. Christliche Feste werden plötzlich ganz anders erklärt, nur eben nicht, dass Jesus und die Bibel der wahre Hintergrund ist.

Das Christentum taucht allenfalls nur noch als Alibigeber für die Genderideologie und sonstiger antigöttlicher Bestrebungen auf. Und echte christliche Stimmen und Werte werden mehr und mehr diffamiert und bekämpft.

Beschränkterweise hat man sich aber die Mühe gemacht, die Bibel gendergerecht aufzulegen.

Unser Volk hat Gott verlassen und wird erleben, dass Gott sich zurückzieht und auch Gerichte zulassen wird. Gerichtszeichen wie z. B. die großen Fluten sind Vorläufer, um zur Buße zu rufen. Wir erleben hier etwas, was schon seit Jahrhunderten in Gesellschaften immer wieder passiert, wenn Sie sich nicht regulieren und Gott verlassen.

Von der Volkswirtschaft zur reinen Finanzwirtschaft

Die [2]Volkswirtschaft ist vereinfacht gesagt, dass gesamte erwirtschaftete Einkommen eines Volkes mit seinen privaten Haushalten und Unternehmen. Dabei findet eine Interessenssymbiose statt, wobei die privaten Haushalte die Waren der Unternehmen nachfragen, während die Unternehmen die Arbeitskraft der privaten Haushalte benötigen.

Eine Wirtschaft, die für das Volk arbeitet und damit auch für einen gesunden Staatshaushalt sorgt. Sofern hier gesunde Regulierungen stattfinden und Kartelle und Monopole verhindert werden können. Solche Regulierungen hatten wir u. a. durch das Bundeskartellamt, welches Monopole von Unternehmen verhindern sollte.

Große Unternehmen, die durch das Aufkaufen anderer Unternehmen unermesslich wachsen, üben so eine Marktmonopolstellung aus und diktieren die Preise. Sie bestimmen den Markt und Konkurrenz und Wettbewerb wird unmöglich gemacht.

Die Bankenregulierung obliegt der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht), doch diese hat offenbar auch nicht funktioniert. Die Regierung Schröder unter der SPD hat die Bankenregulierung ausgehebelt und so der ungehinderten Bankenzockerei die weltweite Tür geöffnet. Und wie wir alle schmerzlich erfahren mussten, führte dies zum Supergau im Bankensystem.

Nachdem uns die Banken nun kräftig reingeritten haben, sucht man nach Gerechtigkeit und Strafverfolgung von Bankern vergebens.

Im Gegenteil, sie sitzen immernoch auf ihren Thronen und bemühen sich weiterhin ihre Gelder zu vermehren, und bekommen noch auf Steuerzahlers Kosten Geburtstage ausgerichtet. Man hat ja ein dummes Staatsvolk, das die Zeche bezahlen kann.

Und so haben wir einen Wechsel zu einer reinen Finanzwirtschaft erlebt, wobei die Firmen ungebremst immer größer werden und an die Börsen gehen. Das Gewinnmaximierungsprinzip ist dabei zur Bibel geworden und dazu gehört eben auch die Kosten zu drücken. Das geschieht vorrangig durch die Senkung der Löhne und Lohnnebenkosten und natürlich der Erhöhung der Arbeitsleistung.

Dieses unmenschliche Prinzip haben wir J. P. Morgan zu verdanken, der dies für seine Unternehmen reichlich ausnutzte und welches schnell Nachahmer fand.

Das Prinzip Kohle machen um jeden Preis ist zutiefst menschenunwürdig und übergeht in seiner Gier alles, was lebenswert und lebensbejahend ist. So hat unser Staat wichtige Ressourcen, wie die eigenen Strom- und Wasserwerke zum Teil ins Ausland verkauft. Das kann immerhin dazu führen, dass ausländische Kräfte uns über unsere Wirtschaft manipulieren könnten.

Wir haben im vermehrten Maße psychische Erkrankungen und Mobbing im Arbeitsleben. Für den Mammon vergeben wir das Leben, die Lebensqualität und das aufrichtige Miteinander.

Wie jämmerlich und traurig, dass der Gott des Geldes unser Leben so bestimmt. Hier hat dieser Wahn echte und ernsthafte Folgen und der Staat ist hier leider nicht mehr der Beschützer und Regulierer, sondern der Mitverdiener.

Er hat einen Pakt mit dem Tod geschlossen und es interessiert keinen, wie die nächsten Generationen damit klarkommen werden.

Die geplünderten Sozialkassen

Das Gewinnmaximierungsprinzip hat nun auch ganz eklatante Folgen für unsere Sozialkassen. Weniger Lohn und Lohnnebenkosten, gepaart mit jeder Menge Minijobs, sorgen für das Ausbluten der Sozialkassen.

Arbeitsplätze auf Lebenszeit sind heute die absolute Ausnahme, vielmehr muss man immer wieder zwischen den Firmen springen. Arbeitsverträge laufen oft nur befristet und vielerorts ist man so dreist sogar Fachkräfte mit dem Mindestlohn abspeisen zu wollen.

Das gefährdet ganz massiv unsere Renten und die Mär von der Selbstvorsorge für die Rente, hier speziell die Riester-Rente, ist nichts weiter als ein großer Bluff. Die Riester-Rente ist Fondgebunden und damit im höchsten Maße unsicher.

Und so schaffen wir uns eine gewaltige Altersarmut, mit Rentnern, die kaum noch Rente bekommen und auf Sozialhilfe angewiesen sein werden. In England hat man dies auch so gemacht und hat heute dort den Eklat mit der Altersarmut. Nicht zuletzt werden Rentner dadurch gezwungen sein bis ins hohe Alter zu arbeiten. Und so wurde die sichere Rente, der Geldgier privater Versicherer geopfert.

Damit steht der Staat unter erheblichen Druck und man spürt, wie weit die Kontrolle durch die Monopolwirtschaftslobby hier schon geht. Diese Lasten werden dann die einfachen Leute tragen müssen, bzw. der Steuerzahler. Doch wo kaum noch was reinkommt, kann man letztlich auch nichts mehr verteilen.

Und so werden wir wohl früher oder später auf lange Sicht die Rente und die Sozialhilfe irgendwann erheblich einschränken oder gar ganz verlieren.

Die Privatisierung unserer Gesundheit

Die Privatisierung der Krankenhäuser ist ein enormes Drama und kostet mittlerweile auch Menschenleben.

Da auch hier das Geld an oberster Stelle steht, führt das zu nicht unerheblichen Einschnitten im Krankenhausbetrieb. Zu wenige Arbeitskräfte müssen zu viele Patienten versorgen und Operationen werden oftmals unnötig vorgenommen. Heilungsprozesse werden nicht zu Ende gebracht und die Verwaltung ist überlastet.

Und da fallen die Fehler dann natürlich nicht nur erheblich ins Gewicht, da Menschenleben betroffen sind, sondern sie fallen auch schneller auf. Die Krankenhäuser müssen Gewinne erwirtschaften und geben diesen enormen Druck an die Ärzte und das übrige Personal gnadenlos weiter.

Da müssen Normen und Zielgrößen für Operationen erfüllt werden und die sollen dann auch möglichst viel einbringen. Lange Heilungsprozesse sind da nur ein Klotz am Bein und so werden die Kranken viel zu früh in die Rehas überstellt oder einfach nach Hause geschickt.

Hohe Fehlerqouten bei der falschen Medikamentenvergabe oder auch bei verpfuschten Operationen sind die Folgen. Versprechungen seitens der Politiker an das Volk und die Mitarbeiter, während der Privatisierung haben sich in Schall und Rauch aufgelöst. Mittlerweile muss der Staat sogar wieder regulierend eingreifen, weil die Aasgeier der Krankenhauswirtschaft es übertreiben. Aber zu viel Eingreifen darf man wohl nicht erwarten, das gilt wohl eher der Wählerberuhigung.

Nicht zuletzt hat der Staat hier einen großen Ausverkauf gemacht und erfreut sich daran, hier nun keine Kosten mehr- und daran verdient zu haben. Was weitere Folgen in der Entschlackung hatte, mit Blick auf die Krankenkassen und der Gesundheitspolitik. Denn hier hat man nun per Dekret beschlossen, dass jeder Bundesbürger versichert sein muss. Wer also weder einen Job hat, noch Sozialhilfe bezieht und auch nicht verheiratet ist, fällt durch das Raster und muss zwangsweise selbst dafür aufkommen.

Bloß wenn man so weit unten ist, woher soll man dann noch Geld für die Krankenversicherung aufbringen? Also bürdet man den Bürgern Schulden auf und die Praxis der Gebührenvergabe der Versicherer bei Verschuldung, auch wenn man hier schon nachgearbeitet hat, war und ist der reinste Wucher.

Dazu kommen die Beschlüsse zur Vergabe von Medikamenten und Therapien. Gesetzlich Versicherte werden nun zwangsweise ausgesondert und erhalten viele Medikamente und Therapien nicht mehr, oder müssen diese selbst bezahlen.

Und das führt dazu, dass viele Menschen sich die nötigen Therapien nicht leisten können. Was logisch ist bei den Dumpinglöhnen, und somit krank bleiben und in der Folge nicht selten chronisch krank werden oder sogar an den Folgen sterben.

Ähnliche Bilder haben wir im Pflegebereich und der Versorgung alter Menschen. Pflegestufen müssen nahezu fast immer mit Widerspruchs- und Rechtsverfahren eingefordert werden. Altenpflegeheime haben einen dermaßen schlechten Ruf weg, dass man hier eher von Sterbehilfe sprechen kann.

Besonders dramatisch scheint zu sein, dass wir hier heute über die Kriegsgeneration entscheiden. Haben sie nicht schon den Krieg und den Wiederaufbau durchleben müssen, so wird es Ihnen nun mit der Abschiebung in menschenunwürdige Altenheime gedankt.

Da nutzen dann auch kein Qualitätsmanagement und die Vergabe von Noten, wenn die Grundversorgung nicht gewährleistet ist. Da sterben alte Menschen, weil Sie nicht genug getrunken haben oder weil nicht rechtzeitig der Arzt gerufen wurde. Und das ist noch weit untertrieben. Leider stehen wir als Gesellschaft diesen Zuständen sehr hilf- und machtlos gegenüber.

Vom angeblichen Fachkräftemangel

Immer mal wieder hören wir in den Medien, dass es angeblich an Fachkräften mangelt und damit einher geht das Umwerben von ausländischen Fachkräften. Und ja richtig mitgedacht, es geht natürlich mal wieder nur ums Geld.

Ausländische Fachkräfte sind wesentlich billiger als hiesige Fachkräfte, mit schweren Folgen. Denn schauen wir uns mal die Strukturen in Europa und insbesondere in Spanien und Italien an, dann können wir nur noch erschrecken.

In Spanien und Italien sind die wirtschaftlichen Probleme durch die Arbeitslosigkeit so groß, dass junge Leute praktisch chancenlos bleiben. Der eigene Arbeitsmarkt gibt nichts mehr her und in Spanien gibt es sogar schon strukturelle Versorgungsengpässe.

Deren Fachkräfte holen wir also nach Deutschland, weil sie billiger sind und untergraben so auch noch den Arbeitsmarkt in den betroffenen Ländern. Diese Fachkräfte fehlen dort, und obwohl man jetzt meinen könnte, dass eine gute Symbiose stattfindet, ist dem leider nicht so.

Denn Deutschland spielt seine Geldmacht und Monopolstellung gegen die europäischen Staaten aus. Der regionale und lokale Würgegriff der Geldmacht wird auch im großen Stil in Europa und letztlich auch weltweit ausgeübt. Allerdings haben da noch ganz andere die höhere Geldmacht. Davon mal abgesehen werden an deutschen Hochschulen so viele Absolventen ausgeworfen, dass der Markt sogar überschwemmt ist. In der Folge landen massenweise Akademiker in Hilfsarbeiterjobs und müssen die Schulden des Bafögs bis zur Privatinsolvenz mit sich tragen.

Dazu kommt, dass die erhoffte bessere Bezahlung auch ausbleibt und erst nach vielen Berufsjahren ein halbwegs adäquates Gehalt zu erwarten ist. Und deutsche Unternehmen formulieren Stellenanzeigen absichtlich so, dass sie nicht besetzbar sind. Darin werden völlig überzogene Fähigkeiten und Erfahrungen gefordert. Und so haben die Unternehmen ein Alibi, um auf die billigen Fachkräfte aus dem Ausland zurückgreifen zu können.

Oft wird uns diese Lüge auch mit dem demografischen Wandel weisgemacht. Angeblich gehen zu viele Fachkräfte in Rente und zu wenige folgen nach. Tatsache ist, dass die Unternehmen sich, wie kleine Jungs im Spielzeugladen aufführen und noch mehr Auswahl wollen. Das Schlaraffenland reicht noch nicht, es muss mehr und mehr sein und die Gier wird dabei zum Motor.

Ausländische Fachkräfte, zumeist junge Leute, erfreuen sich zwar daran, dass sie hier ihr Geld verdienen dürfen, vereinsamen dann aber. Denn nicht selten landen sie irgendwo im nirgendwo auf dem Land oder sonstigen sehr trostlosen Gebieten. Dort können sie keine sozialen Kontakte und auch kein soziales Leben aufbauen, geschweige denn tatsächlich eine menschenwürdige Zukunft ins Auge fassen. Und so wandern sehr viele wieder ab.

Wir haben also keinen wirklichen Fachkräftemangel, sondern lediglich die übergroße Wunschsahnetorte der Unternehmer vor Augen. Auch hier geht das Verhalten gegen jede Menschlichkeit und Würde. Werte aus früheren Tagen soll man zwar mitbringen, darf sie aber nicht für sich erwarten.

Wie die Zuwanderungen uns schadet

Das Zuwanderungsgesetz kennt verschiedene Klassifizierungen, um einen Aufenthalt in Deutschland zu ermöglichen. So z. B., um zu studieren, als Forscher oder als Verfolgte, um nur einiges zu nennen.

Zur Integration gehören ein Pflichtkurs und das Erlernen der deutschen Sprache. So weit so gut, aber in der Realität versagt das Konzept der Integration gewaltig und die Politik hat hier lange Jahre durch nichts tun die Integrationspolitik schwer vernachlässigt.

Dazu kommt, dass die schlechte Wirtschaftslage in ganz Europa zu vermehrten Wirtschaftsflüchtlingen führt und die beständigen Unruhen im Orient zu sehr vielen Flüchtlingen aus Krisenländern führen. Dies alles muss bewältigt und auf Europa verteilt werden und man merkt sehr schnell, dass hier eine gewaltige Überforderung einsetzt und Lösungen hermüssen.

Es wurde sich jedoch nicht vorher Gedanken gemacht und man hat auch keine konkreten ausführbaren Pläne erstellt. Die jeweiligen Bundesländer stehen vor dem Dilemma, dass sie die zumeist mittellosen Flüchtlinge irgendwo unterbringen müssen. Und die zugeteilten Gelder reichen nicht aus, um diese Aufgaben zu stemmen.

Die Folgen sind katastrophal, denn viele Flüchtlinge kennen keine Hygiene und schleppen Krankheiten ein, die wir eigentlich schon im Griff hatten. Es ist Ihnen auch nicht anzulasten, was sie nicht kennen oder aus welchen Verhältnissen sie kommen, dafür können sie nichts. Aber warum werden sie nicht zunächst isoliert und ggfs. gesundheitlich abgecheckt?

Das alte Venedig war schon so schlau, alle Fremden auf einer Insel unterzubringen und zunächst mal unter Quarantäne zu stellen. Es fehlt also an vernünftigen Maßnahmen und Regulierungen. Makaber wird’s dann dort, wo Eigentum kurzerhand annektiert wird, um Flüchtlinge unterzubringen und wo Altenheime und Schulen umfunktioniert werden usw. usf.

Die Wirtschaftsflüchtlinge hingegen geben dann ungewohnte Bilder ab, wo z. B. in Berlin am helllichten Tag plötzlich ein Straßenstrich mit bulgarischen Frauen eröffnet wurde. Zum Entsetzen der Anwohner und für die Schulkinder und deren Eltern.

Ebenso sind in den Rotlichtmilieus die mafiösen Strukturen in ausländischer Hand. An dieser Stelle ist es mir eigentlich egal, wer da das Sagen hat.

Aber es fällt auf, dass bei vielen Straftaten und insbesondere bei Diebstahl, es vorrangig osteuropäische Straftäter sind. Und so gibt es sogar ganze Stadtteile, in die sich die Polizei gar nicht mehr hineinwagt.

Unser Land erlebt dadurch einen nicht unerheblichen soziologischen und ökumenischen Wandel. Dabei geht es nicht um Ausländer, die sich anpassen und sich integrieren oder die einen Weg der Integration brauchen, um sesshaft werden zu können.

Es geht auch hier um das Überhandnehmen der Zuwanderung und das diese Zuwanderung uns mächtige Probleme macht. Und das wir nicht fähig sind, sie ordentlich zu Händeln. Aber sagt man was dagegen, wird man als rechtsgerichtet abgestempelt. So auch die Pegida, welche anfänglich sicher keine rechtsgerichtete Organisation war.

Sicher sind da auch Kräfte bei, die aus allen möglichen politischen Richtungen kommen. Aber wer mal hinschaut und auch zuhört, wird merken, dass dort auch das einfache Volk mitgeht und seine Stimme erhebt.

Die AfD scheint für viele ja der Segensbringer und Erlöser zu sein. Nach dem unschönen Machtkampf, zwischen Frau Petry und Herr Lucke, der Herrn Lucke nicht nur sein Amt, sondern auch seine Partei kostete, ist der Rechtsruck in dieser Partei allerdings nicht mehr zu übersehen.

Das Parteiprogramm spricht da ebenfalls eine deutliche Sprache und jeder sollte da mal einen Blick reinwerfen, um sich ein Bild zu machen. Leider haben die Medien versucht, die AfD in ihren Interviews zu manipulieren und haben ihr so sogar noch einen Anschub gegeben.

Im Grunde hätte man sie auch ganz sachlich und nüchtern konfrontieren können. Das wäre angesichts des Parteiprogramms gar nicht so schwer gewesen.

Fakten und Zahlen

Aber betrachten wir mal die Zahlen vom [3]Bundesamt für Migration.

  • Aufhältige Asylbewerber 2013 insgesamt: 135.581
  • Aufhältige Asylbewerber 2013 nach [4]Art. 16 a GG: 38.893
  • Aufhältige anerkannte Flüchtlinge gemäß [5]§ 60 Abs. 1 AufenthG: 83.412

Für die rückkehrwilligen Ausländer gibt es zwei Programme der Bundesregierung, REAG und GARP. REAG steht für Reintegration and Emigration und GARP steht für Government Assisted Repatriation. Das REAG-Programm unterstützt Reisekosten und Reisehilfen, während das GARP-Programm Starthilfen zur gesellschaftlichen Eingliederung im Herkunftland fördert.

Im Rahmen diese Programme im Jahr 2013 haben 10.251 Personen Deutschland wieder verlassen.

[6]Vier Fünftel (80,9 %) der Personen, die im Jahr 2013 Deutschland freiwillig wieder verlassen haben, besaßen die Staatsangehörigkeit der folgenden sechs Länder: Serbien, Mazedonien, Russische Föderation, Bosnien-Herzegowina, Irak und Kosovo. Die restlichen Länder (bestehend aus 83 Staatsangehörigkeiten) machen 19,1 % aus.

An Zuwanderungen im Jahr 2013 hatten wir insgesamt 884.493 und abgewandert sind im Jahr 2013 insgesamt 366.833, verbleiben 517.660.

Zuwanderer, die als Hochqualifiziert gelten und Inhaber der blauen EU-Karte sind und direkt als Beschäftigte nach § 19a AufenthG eingereist sind, sind insgesamt 4.651 Personen. Davon sind grade mal 27 Personen als Beschäftigte nach § 19 AufenthG als tatsächlich Hochbegabte eingereist. Die Gesamtzuwanderung an Personen auf Basis als Beschäftigte nach § 18 AufenthG sind 26.836.

Zur besseren Übersicht hier nochmal als Tabelle:

Asylbewerber Insgesamt Gesetz Anmerkung
Aufhältige Asylbewerber 135.581
Aufhältige Asylbewerber 38.893 Art. 16 a GG:
Aufhältige anerkannte Flüchtlinge 83.412 § 60 Abs. 1
AufenthG
Rückkehrwilligen Ausländer 10.251 REAG und GARP
Zuwanderungen insgesamt 884.493
Abwanderungen insgesamt 366.833
Restresolutat 517.660
Gesamtzuwanderung Beschäftigte 26.836 § 18 AufenthG
Gesamtzuwanderung Beschäftigte 4.651 § 19a AufenthG Mit blauer EU Karte
Gesamtzuwanderung Beschäftigte 27 § 19 AufenthG Mit blauer EU Karte

Da Statistiken grundsätzlich eine unsichere Sache sind und sie möglicherweise auch aufgehübscht werden, kann man für diese Zahlen nicht die Hand ins Feuer legen. Das Gefälle ist jedoch sehr deutlich erkennbar, während qualifizierte Fachkräfte stark in der Unterzahl sind, sind die Wirtschaftsflüchtlinge in der Überzahl.

Immerhin haben wir einen jährlichen Zuwachs von rund 500.000 Asylbewerbern. Gemäß der Selbstaussage des Bundesamtes für Migration trägt Europa nur einen sehr geringen Anteil der Flüchtlinge, wobei Deutschland den Löwenanteil bekommt. Schaut man jedoch auf die Realitäten, so lässt sich erahnen, dass hier gemunkelt wird.

Alleine Italien hat massive Probleme mit den Flüchtlingen und auch hier in Deutschland nehmen die Probleme überhand. Wenn man nicht mehr weiß, wo man diese unterbringen soll, kann was nicht stimmen. Und das liegt nicht allein an der schlechten Planung und Ausführung, sondern an der Zuwanderungsmasse.

Die aktuelle Flüchtlingskrise mit den Einwanderungsmassen entspricht einer politisch motivierten und manipulierten Kriegslist. Diese Invasion beschert uns ein nicht zu bewältigendes Drama. Denn diese Massen können nicht mehr integriert werden und sorgen dafür, dass wir Deutsche uns werden anpassen müssen.

Dabei bekommen wir eine islamische Gewaltkultur aufgezwungen, die sich vorgenommen hat unser Land einzunehmen. Da es keine genauen Zahlen gibt und die Medien hier vieles verschweigen, ist es schwer, etwas Klares dazu auszusagen. Die Berichterstattung findet jedoch seine Wege in den sozialen Medien, wobei man hier allerdings sehr stark unterscheiden muss, weil Linke und Rechte Gruppen die sozialen Medien ebenfalls für sich versuchen auszunutzen.

Dennoch zeigen uns die sozialen Medien, dass z. B. Sylvester 2015/16 eben dann doch nicht vertuscht werden konnte. Und mittlerweile wird sehr vieles zensiert und reguliert, was schon totalitäre Züge annimmt, mit Blick auf die Presse- und Meinungsfreiheit.

Diese Agitation im Zusammenhang gesehen, wird unser Volk mehr und mehr dazu treiben, die Dinge selbst in die Hand nehmen zu wollen.

Denn wo ein Staat die Sicherheit nicht mehr gewährleisten kann, wird er instabil und das Volk beginnt dies selbsttätig umzusetzen. So drohen uns also ein Bürgerkrieg oder zumindest schwere Unruhen hier und dort.

Deutsche Großbauprojekte wider alle Vernunft

Auf der Flopliste der Milliardengräber stehen Stuttgart 21, der Berliner Flughafen, die Elbphilharmonie, der Flughafen Karlsruhe und etliche andere Projekte.

Der Bahnhofsneubau Stuttgart 21 geriet in die Schlagzeilen, nicht nur weil ein sehr alter Baumbestand weichen sollte, sondern weil der Baugrund im höchsten Maße unsicher ist und der Sinn dieses Neubaus sich nicht erschließt, da hier offensichtlich in viel zu großen Maßstäben geplant wurde. Doch die Bahn hat sich gegen jeden Widerstand durchgesetzt.

Übrigens, die Bahn baut derzeit eine milliardenteure Schnellbahnstrecke quer durch Deutschland, die eigentlich auch keiner wirklich braucht. Anstatt das Geld in die vorhandene Infrastruktur zu stecken und endlich mal ein ordentliches Ablaufkonzept zu liefern, z. B. ähnlich das der Schweizer Bahn, würde bei der Bahn einiges sehr viel besser laufen.

Der neue Berliner Flughafen ist zur Lachnummer schlechthin geworden und kostet mittlerweile Milliarden und müsste eigentlich abgerissen und neu gebaut werden. Die Elbphilharmonie, die auf einen Altbau aufgesetzt wurde, hat man ja nun fertigbekommen und preist sie als neues Hamburger Wahrzeichen. Aber das hier Geld ohne Ende versenkt wird, während im Staate die Armut wächst und sogar Kinder und Rentner im Müll wühlen, gibt zu denken.

Der Flughafen Karlsruhe hat ebenfalls viele Millionen gekostet und liegt brach dar. Es herrscht praktisch kein Verkehr und kostet dem Staat Millionen an Unterhaltskosten. Die Liste ist endlos erweiterbar und man kann hier auch sehr viele kleinere unsinnige Projekte anführen. Brücken, die abrupt enden und keine Treppen haben oder Aussichtsplattformen, die nicht gebraucht werden.

Im Gegenzug wird an tatsächlich vernünftigen Projekten wie z. B. sinnvolle Ampelanlagen oder Fußgängerüberwege an Schulen etc. gespart. Hier wird dann erst wieder solange gewartet, bis jemand ums Leben kommt. Traurig aber leider wahr, aber solange die Herren Politiker sich mit ihren Prestigeobjekten selbst verherrlichen können, sitzen die nötigen Mittel locker in der Hand.

Es bedienen sich jedoch nicht allein die Bauunternehmen und man muss fairerweise zugestehen, dass Politiker schlechte Manager sind. Sie haben kein Interesse an echten Zahlen, da diese den Wähler verschrecken würden. Sie lassen schlecht planen und haben oft spätere Sonderwünsche.

Dabei herrscht eine seltsame Art von Kaltschnäuzigkeit vor, die sämtliche demokratischen Rechte und Pflichten mit Füßen tritt. Darauf angesprochen windet man sich in den A-typischen Ausreden und herumdoktorei. Und das sind landauf und landab keine Einzelfälle, besonders peinlich war es dann noch, als vom schicken nagelneuen Berliner Hauptbahnhof dann ein Stahlträger vom Dach fiel. Während die Herren Pharaonen sich Denkmäler bauen lassen, lässt man das Volk darüber existenziell ausbluten.

Der Staat ist zum Aasgeier geworden

Der Staat erscheint uns heute mehr als ein Verwalter seiner eigennützigen Ziele, als das Er wirklich sein Volk und die wirtschaftliche Gerechtigkeit im Sinn hätte. Behörden wurden zusammengelegt und es gibt interne Absprachen, welche für ein erhebliches Maß an Kontrolle sorgen. Dabei hat man den Behörden wesentlich mehr Macht gegeben, welche sich in bare Münze auszahlen.

So hat der Staat am Geschäft mit den Adressdaten ordentlich mitverdient, wird man im Internet nach seinem Einverständnis gefragt, hat der Staat dies Unterlassen und einfach ungefragt umgesetzt. Noch krasser wird es im Bereich der Sozialbehörden wie der ARGE, diese Behörde arbeitet schon lange mit kriminellen Methoden.

Anträge werden bewusst verschlampt, Bescheide hinausgezögert und es wird nahezu jede Lücke genutzt, um Leute aus der ARGE wieder loszuwerden. Das Prinzip »Schikane« wird dabei ganz bewusst eingesetzt. Echte »Verantwortliche« sitzen in der ARGE nur sehr wenige, die unangenehme Arbeit der Sachbearbeitung müssen Kräfte erledigen, die regelmäßig alle 3-6 Monate ausgewechselt werden.

Ein ähnlich erschreckendes Bild finden wir in der Jugendbehörde, wo die Sozialpädagogen nur noch Schreibtischdienste verrichten und komplett überlastet sind. Die unangenehmen Dinge wie Besuche und Betreuung machen mittlerweile soziale Vereine, die wiederum finanziell davon abhängig sind. Auch hier wird das Sollprinzip des Sparens um jeden Preis in brutaler Weise sichtbar. Der Mangel an optimaler Betreuung zeigt sich dann leider oft in fatalen Ereignissen, wo dann sogar Kinder sterben.

Der weiterführende Blick in die Polizeibehörde offenbart auch dort das gleiche Prinzip. Stellenabbau, obwohl eigentlich mehr Polizeikräfte nötig wären. Wo man hinsieht, herrscht eine Art Ausverkauf, der sich vor allem im Stellenabbau zeigt und die vorhandenen Kräfte schwer überlastet. Und wo zu wenige zu viel Arbeit abdecken müssen, entstehen Überforderungen und damit eine erhöhte Fehlerquote.

Eine saubere und akkurate Arbeit ist so also nicht mehr wirklich möglich und kostet eigentlich mehr Geld, als wenn man es gleich richtig machen würde. Aber richtig machen interessiert hier wirklich nicht mehr.

Vom Ausstieg aus der Atomenergie

Nach Tschernobyl und Fukushima ist wohl jeden klar, dass diese Technologie hochgradig gefährlich und nicht wirklich händelbar ist. Als das Unglück in Fukushima passierte, habe ich mich gefragt, wie die Planer es so sträflich unterlassen konnten, mitten im Erdbebengebiet auf zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen zu verzichten?

In Deutschland hat dies zu einem Umdenken geführt und man möchte nun gegen den Willen der Atomlobby den Ausstieg wagen. Dieser Ausstieg verkommt mittlerweile zur Farce, da die Atomlobby seine ganze Kraft aufbietet und für enorme Widerstände sorgt. Die Folgen sind höherer Strompreise und der Abbau von Subventionen der alternativen Energien.

Dabei hat man sogar mal eine recht ordentliche Studie, namens AKEnd erstellt um die Endlagerung vernünftig zu lösen. Diese Studie wird sogar in der Schweiz umgesetzt, während die deutschen Politiker es nicht wagen sie sinnvoll einzusetzen.

Diese Studie gibt Empfehlungen, welche Standorte tatsächlich geologisch geeignet sind und welche nicht. Die Furcht den Wähler zu viel zu zumuten, verhinderte es bisher diese Standorte auch anzugehen.

Stattdessen hat man sich einen Salzstock namens Gorleben ausgesucht, und obwohl jedes Kind weiß, das tiefe Tunnel sich irgendwann auch mit Wasser füllen und dann in Verbindung mit Salz eben nicht mehr konservieren, sondern für erhebliche Korrosion sorgen, hat man sämtliche Augen zugedrückt und das Endlager, trotz ablehnender negativer Gutachten abgenickt und durchgewunken.

Wider gegen alle Vernunft, hat man den Atommüll kurzerhand dort versenkt und muss ihn nun teuer wieder ausbuddeln. Übrigens war damals Angela Merkel die Bundesumweltministerin, die hier ihre Unterschrift dazu gegeben hatte.

Die Minister sind also lediglich bestrebt ein gutes medienwirksames Bild abzugeben und möglichst nicht für irgendwas Ungutes verantwortlich sein zu müssen. Es scheint wie im Kindergarten zuzugehen, die nicht wissen was sie tun und glauben, wenn man es lange genug weglächelt, wird das schon. Der Doktortitel scheint da nicht für Seriösität und Fachwissen zu stehen, sondern hat da wohl eher eine Alibifunktion.

Diese Liste könnten wir jetzt noch ewig weiterführen und man könnte über jedes dieser Themen ganze Buchreihen schreiben. Es zeigt uns aber, wie es wirklich zugeht und das echte Verantwortung anders aussieht und dass auch die Obrigkeit nicht von menschlichen Schwächen und Sünden befreit ist.

Nicht zuletzt toben sich hier satanische Strukturen aus, da es hierbei klar um das weltliche Reich des Satans geht. Und in diesem Reich herrscht „Hauen und Stechen“ und die Bezeichnung »Haifischbecken« scheint noch untertrieben zu sein und damit sind Politiker diesem Reich auch unterworfen.

Und sie brauchen unser Gebet und unseren Widerstand, denn sie sollten sehen und erkennen, dass wir Christen uns für das Gute und das Lebenswerte einsetzen. Dabei sollten wir den Mut haben das Kind auch beim Namen zu nennen, oft wird ja alles politisch korrekt verpackt.

Wir sind aber nicht da um zu Gefallen und uns anzupassen, sondern um die Wahrheit zu sagen. Und unsere Wahrheit kann vielen Menschen Rettung und Erlösung bringen.

Psalm 33

Jubelt, ihr Gerechten, über den HERRN; den Aufrichtigen ziemt Lobgesang. Preist den HERRN mit der Zither; spielt ihm auf der zehnsaitigen Harfe! Singt ihm ein neues Lied; spielt schön auf den Saiten mit Jubelschall! Denn richtig ist das Wort des HERRN, und all sein Werk geschieht in Treue. Er liebt Gerechtigkeit und Recht; die Erde ist voll der Gnade des HERRN.

Durch des HERRN Wort ist der Himmel gemacht und all sein Heer durch den Hauch seines Mundes. Er sammelt das Wasser des Meeres wie einen Wall, legt in Behälter die Fluten. Es fürchte den HERRN die ganze Erde; mögen sich vor ihm scheuen alle Bewohner der Welt!

Denn er sprach, und es geschah; er gebot, und es stand da. Der HERR macht zunichte den Ratschluss der Nationen, er vereitelt die Gedanken der Völker. Der Ratschluss des HERRN hat ewig Bestand, die Gedanken seines Herzens von Generation zu Generation. Glücklich die Nation, deren Gott der HERR ist, das Volk, das er sich erwählt hat zum Erbteil!

Der HERR blickt vom Himmel herab, er sieht alle Menschenkinder. Von der Stätte seines Thrones schaut er auf alle Bewohner der Erde; er, der ihnen allesamt das Herz gebildet hat, achtet auf alle ihre Werke. 

Der König siegt nicht durch die Größe des Heeres; ein Held befreit sich nicht durch die Größe der Kraft. Ein Trug ist das Ross, wenn Rettung nötig ist, und mit seiner großen Kraft rettet es nicht.

Siehe, das Auge des HERRN ruht auf denen, die ihn fürchten, die auf seine Gnade harren, dass er ihre Seele vom Tod rette und sie am Leben erhalte in Hungersnot. Unsere Seele wartet auf den HERRN; unsere Hilfe und unser Schild ist er. Denn in ihm wird unser Herz sich freuen, weil wir seinem heiligen Namen vertrauen.  Deine Gnade, HERR, sei über uns, gleichwie wir auf dich harren.

[1] Quelle: Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie

[2] Quelle Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Volkswirtschaft

[3] Quelle: Broschüre Bundesamt in Zahlen 2013

[4] Politische Verfolgte Personen

[5] Verbot der Abschiebung aufgrund von Gefahr für Leib und Leben

[6] Broschüre Seite 68

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CommentLuv badge