Halloween in neuer Dimension

Warum machen wir eigentlich alles mit, was uns aus Amerika rübergebracht wird? Und wieso wird, ohne nachzudenken, ein solches heidnisches Fest mit nachweislich satanischen Hintergründen bei uns integriert? Warum machen Eltern, Schulen und Kitas da mit?

Das sind Fragen, die wohl viele von uns bewegen. Die einen sagen; ist doch niedlich und die Kinder erfreuen sich daran, während andere sagen; alles halb so wild, schließlich sind wir ja heute keine Druiden mehr und mit den Hintergründen hat das ja alles eh nichts mehr zu tun.

Wirklich? Ist das so?

Die Bibel sagt uns sehr deutlich, dass Sünde den Tod gebiert (Jak. 1,15).

Aber zunächst ein kurzes Update zu den Hintergründen von Halloween. (Quelle: Wikipedia)

Halloween war einst ein heidnisches Totenfest der Kelten, womit der Totengott Samhain verehrt wurde. Ferner wurde das Sommerende gefeiert und das Einbringen des Viehs in die Ställe. Die Quellen für den Totengott Samhain sind unsicher und bisher nicht bewiesen, erst frühe mittelalterliche Schriften verweisen auf den Totengott Samhain, war da aber bereits christlich beeinflusst.

Auch wenn es hier offenbar keine deutlichen Beweise zu geben scheint, so wurde Halloween durch die katholische Kirche mit Allerseelen und schließlich mit Allerheiligen ersetzt. Damit versuchte man ein heidnisches Fest zu christianisieren und deren weitere Entwicklung nahm dann den uns heute bekannten satanischen Verlauf. Unbestritten ist dabei, dass das Datum des Festes als zweitwichtigstes Fest nach der Walpurgisnacht genannt wird.

Ob Samhain oder nicht, der satanische Hintergrund ist in jeden Fall vorhanden.

Halloween wurde zunächst in den katholischen Ländern wie England und Irland gefeiert und kam dann nach Amerika und Kanada. Der Brauch einen Kürbis auszuhöhlen und von innen zu beleuchten kommt aus Irland. Nach einer Legende lebte dort der Bösewicht Jack Oldfield. Durch eine List fing er den Teufel ein und wollte ihn nur freilassen, wenn er Jack Oldfield fortan nicht mehr in die Quere kommen würde. Nach Jacks Tod kam er aufgrund seiner Taten nicht in den Himmel, aber auch in die Hölle durfte Jack natürlich nicht, da er den Teufel betrogen hatte. Doch der Teufel erbarmte sich und schenkte ihm eine Rübe und eine glühende Kohle, damit Jack durch das Dunkel wandern könne. Der Ursprung des beleuchteten Kürbisses war demnach eine beleuchtete Rübe, doch da in den USA Kürbisse in großen Mengen zur Verfügung standen, höhlte man stattdessen einen Kürbis aus. Dieser Kürbis war seither als Jack O’Lantern bekannt. Um böse Geister abzuschrecken, schnitt man Fratzen in Kürbisse, die vor dem Haus den Hof beleuchteten.

In den 1990 Jahren kam dann Halloween auch nach Europa und wurde langsam integriert, jedoch vielerorts längst nicht so totenverehrend und eher in stark abgemilderter Form. Die heimische Industrie griff das auf und schaffte zudem ein entsprechendes Angebot an Literatur und Kostümen etc.

Heutige Entwicklung von Halloween

Während in Amerika sich Halloween zum Teil sehr drastisch entwickelt hat, war es bei uns bis heute fast harmlos, bis jetzt. Seit Kurzem sind Horrorclowns unterwegs, die sich einen derben Spaß daraus machen, mit Waffen, Kettensägen usw. auf wildfremde Menschen zuzustürmen und so die Leute in Angst und Panik versetzen. Abgesehen davon, was ein solches Gebaren bei Kindern an Traumas auslösen kann, halte ich das schon für recht bescheuert. In Zeiten, wo wir auch radikal-islamische Angriffe erleben, fühlt sich kaum noch jemand sicher und dann stürzt so ein Horrorclown auf einem zu?

Dieser neue Trend hat schon zu ersten Toten geführt und so manch ein Clown wurde wohl auch schon sehr unsanft verprügelt. Aber was passiert hier eigentlich geistlich gesehen?

Erinnern wir uns an Jakobus 1,15, der uns sagt, dass Sünde den Tod gebiert. Und das geschieht hier auch, nicht nur aufgrund der Trends, die uns immer unmöglicher erscheinen, sondern weil hier geistliche Hintergründe als Verführung dienen, welche dann in den geistlichen Tod führen.

Unsere Kinder werden verführt

halloween
Alles niedlich und harmlos?

Kinder werden für das Totenreich und das Übernatürliche sensibilisiert, während die Erwachsenen und Eltern den vermeintlich harmlosen Spaß verniedlichen. Halloween ist dabei nur ein Mittel zum Zweck, um den Gott der Christen immer weiter zu verdrängen und unsere Kinder für alles mögliche Okkulte zu öffnen. Kinderserien beinhalten heute viele okkulte Inhalte, wie auch gendergerechte Figuren. Es gibt kaum noch einen Film, wo nicht die Sexualität und das Okkulte freizügig vorgelebt wird.

Und unsere Kinder sind die erste Adresse, um sie gefügig zu machen, denn, wer so aufwächst, wird das alles als normal empfinden. Kinder sind wie ein weißes Blatt Papier, und ihr Umfeld sind diejenigen die darauf Schreiben. Und was einmal darauf geschrieben steht, wird das Kind mitnehmen.

Wir erleben also schon seit Jahren einen schleichenden Prozess, wo das Okkulte und die gendergerechte Implementierung in unsere Kinder unaufhaltsam voranschreitet. Man kann sich selbst ausrechnen, was dabei rauskommen wird. So genährt, wird der/die Jugendliche in seiner Selbstfindung alles was erlernt wurde umsetzen. Und was kann dann dabei rauskommen? Doch nur was zuvor aufgenommen wurde …

Wirklich alles harmlos?

Wollen Sie das wirklich?
Wollen Sie das wirklich?

Und jetzt fragen Sie sich nochmal, ob das alles harmlos und nicht so schlimm ist? Ich denke viele Eltern schwimmen mit dem Strom und nur sehr wenige haben die Kraft sich entsprechend zu äußern oder zu wehren. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die meisten Leute auch ohnehin unter starken Stress stehen und noch mehr Stress auch vermeiden möchten.

Die Selbstbesänftigung setzt hier vielleicht auch ein, wo man sich sagt, dass es einem Selbst ja auch nicht geschadet habe. Aber ist es richtig, so ganz ohne Zivilcourage daran zu gehen? Erst kürzlich starb ein Rentner mitten in einer Bank mit viel Kundenverkehr, die Leute ignorierten ihn einfach und stiegen sogar über ihn hinweg. Ist das unsere Antwort auf Mitmenschlichkeit und Eigenverantwortung? Wollen wir das unseren Kindern wirklich beibringen?

Alternativen?

thanksgiving
Wie wäre es mit dem Ernte Dank Fest?

Wie wäre es mit dem Reformationstag oder dem Ernte-Dank-Fest? Alles was Sie als Eltern gradlinig vorleben, werden Ihnen ihre Kinder später danken und zurückgeben. Und Sie werden sich nicht darüber grämen müssen, was das alles eventuell Mal an ihren Kindern anrichten wird. Seien Sie stark und mutig auch gegen den Strom zu Schwimmen und verweisen Sie auf die Folgen. Ermutigen Sie andere Eltern darüber nachzudenken und tun Sie sich zusammen. Wenn Sie dann viele geworden sind, können Sie so auch eine der Alternativen in positiver Art und Weise umsetzen.

Als Hilfestellung füge ich Ihnen hier einen Flyer von Ernst Eng anbei, worin Sie die geschichtlichen Infos finden.

Gott segne und behüte Sie und ihre Kinder!

Sprüche 3,7
Dünke dich nicht, weise zu sein, sondern fürchte den Herrn und weiche vom Bösen.


 

1 Kommentar zu Halloween in neuer Dimension

  1. Warum machen wir eigentlich alles mit, was uns aus Amerika rübergebracht wird?

    Weil! – alles in der Grundaussage aus Deutschland kommt. Siehe: Kritische Theologie und Psychologie mit ihren Anhängen. Halloween ist allerdings ein Anhang der Insel. Passt aber ins falsche Evangelium der Christenheit. Also, Edelschrott aus Amerika mit deutschen Wurzeln und Inselgefühl. Noch Fragen? – Oder reicht das!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CommentLuv badge