Verhaltenskodex

Wir sind dem Ziel verbunden
Wir sind dem Ziel verbunden

Wir haben uns selbst einem Verhaltenskodex zur Verarbeitung von Texten und Bibelarbeiten unterstellt. Wir möchten unseren Besuchern gegenüber diesbezüglich Transparenz zeigen und hierüber informieren. Gleichzeitig dürfen Sie uns gerne aufmerksam machen, sollten Sie berechtigte Fehler finden oder wenn Sie glauben das wir gegen diesen Kodex verstoßen.

Wir versprechen, dass wir im Rahmen der Selbstreflexion jeden berechtigten Hinweis nachgehen und ggfs. sogar für Richtigstellung sorgen werden. Eine Richtigstellung wird dann unter Nennung der Kritik entsprechend korrigiert und veröffentlicht.

Nachfolgend können Sie den Verhaltenskodex wie wir ihn uns verpflichtet sehen nachlesen.

Motivation

Als bekennende Christen mit offenen Augen für das (biblische-) Weltgeschehen, treibt es uns in diese Welt das Gnadenangebot vom Opfertod Jesu hineinzurufen. Da jedoch diese Welt immer antichristlicher wird und somit der menschliche Geist immer mehr gefangen genommen wird, soll unser Ruf auch aufrütteln und deutlich zur Umkehr aufrufen. Als Vorbild dient uns dazu Johannes der Täufer, der als Bußprediger auftrat und dabei das Kommen des Herrn verkündigte. Es war ein Aufruf zur Buße und die Verkündigung des Gnadenjahrs des Herrn.

Artikulierung und Formulierung

Wir wollen darauf achten mit unseren Texten nicht zu manipulieren oder zu monopolisieren, biblische Inhalte sollen nicht bedrohen und verunsichern, sondern allein die Wahrheit aufzeigen. Es darf durchaus auch provoziert werden, z. B. durch auffällige Bilder, dabei ist aber auf ein gesundes Gleichgewicht zwischen dem Thema und der Gnade Jesu zu achten.

Copyright und Urheberrechte

Wir achten auf das Copyright und verwenden nur Bilder, die uns selbst gehören oder aber mit entsprechenden Lizenzen freigegeben sind. Texte anderer dürfen nur mit deren Erlaubnis verwendet werden, Quellenangaben sind Pflicht.

Recherche und Sorgfalt

Wir achten auf saubere und glaubwürdige Quellen und sind in unserer Recherche verantwortungsvoll. Texte und Bilder sollen im Wahrheitsgehalt nachvollziehbar sein und es gilt den Sinn der Aussagen nicht zu verfälschen.

Das Gleichstellungsgesetz

Dieses Gesetz soll Minderheiten vor ungerechter Behandlung schützen, führte jedoch schon oft dazu, dass gläubige Christen aufgrund ihrer Aussagen wegen Diffamierung angezeigt worden sind. In einigen Fällen gab es sogar Gefängnis für Pastoren. Daher sind Reizthemen wie beispielsweise andere Religionen und Homosexualität emphatisch zu behandeln.

Qualitätskontrolle und Textkritik

Da wir mehrere Mitarbeiter sind, können wir unmöglich jeden Artikel oder Bibelarbeit gegenlesen, was einfach zu lange dauern würde. Daher halten wir uns an folgenden Kodex:

Sollte ein Mitarbeiter in einem Artikel seiner Meinung nach Fehler im Rahmen der Auslegung, Deutung oder Formulierung, bzw. Artikulierung finden, so darf und soll er den Beitrag unverzüglich aus der Veröffentlichung nehmen. Anschließend versendet er eine Rundmail an alle Mitarbeiter mit seiner Begründung warum er diese(n) Fehler meint zu sehen. Die anderen Mitarbeiter und insbesondere der Verfasser, können sich dann dazu äußern. Ganz wichtig, die Mitarbeiter wollen sich nicht persönlich kritisieren, sondern ehrlich und mit Respekt gegenüber dem Wort Gottes auseinandersetzen. Das erfordert eine Kultur des neutralen Gedankenaustausches, mit dem Ziel in allem Gottes Wahrheit und Weisheit zu finden.

Der Beitrag wird dann erst wieder Veröffentlicht, wenn eine Einigkeit und gute Lösung erreicht wurde. Klappt das aus welchen Gründen auch immer nicht, so gilt die Mehrheitsmeinung, ggfs. auch nach einer Abstimmung.

Zudem wird es für die Besucher von Left behind die Möglichkeit der Intervention geben, bzw. können Besucher durch ihre Kommentare auch direkt reagieren. Die Kommentarfunktion unterliegt jedoch verschiedenen Sicherheitsmerkmalen. Es können nur registrierte User Kommentare abgeben und dies auch erst nach der Freischaltung durch den Administrator. Wir wollen damit unsere Inhalte schützen und eine ehrliche Diskussion ermöglichen. User die bereits öfter kommentiert haben, werden dann automatisch freigeschaltet.