Jesus ist auferstanden!

 Jesus ist auferstanden!
Dieser Zuspruch wird allgemein zu Ostern reichlich verwendet und wir Christen wissen was gemeint ist. Jesus ist auferstanden! Aber was bedeutet dies eigentlich insbesondere in unseren Tagen, wo allgemein keiner mehr leugnet das wir in der Endzeit angekommen sind?
Bernd Wessel | 20.11.2014
Endzeit und Jesus, das scheint oft wie Feuer und Wasser zu sein, wir müssen uns gegen viele Dinge behaupten um vorbereitet zu sein, denn er kommt wie ein Dieb in der Nacht. (1. Thess. 5, 2) Aber was ist so gefährlich und was ist gleichzeitig so bewundernswert schön, das wir unsere Häupter empor heben sollen wenn Jesus kommt?

Inhalt

Einleitung_ 3

Quellenangaben_ 3

Copyright 3

Was sagte Jesus über die Endzeit?_ 4

Lukas 21, 28_ 4

Lukas, 21, 7_ 4

Lukas 21, 8-27 (Vers 8) 4

Erläuterung zu Vers 8_ 4

Erläuterung zu Verse 9-11_ 4

Verse 12-17_ 4

Erläuterung zu Verse 12-17_ 5

Verse 18-23_ 5

Erläuterung zu Verse 18-23_ 5

Verse 24-28_ 5

Erläuterung zu Verse 24-28_ 5

Lukas 21, 28_ 6


 

Einleitung

Diese Ausarbeitung erhebt nicht den Anspruch auf Absolutheit oder Vollständigkeit. Da es in der Theologie oft zu verschiedenen Lehrmeinungen und Ansichten kommt, ist es nicht mein Ziel diese in ihrer Kompaktheit darzustellen oder gar dem Gerecht zu werden.

Alle Inhalte lassen sich heute über das Internet und seiner Informationsvielfalt leicht nachprüfen. Dabei kann man die unterschiedlichen Lehrmeinungen vergleichen und sich selbst ein Bild machen. Ich bemühe mich jedoch nach besten Wissen und Gewissen Auslegungen und Beurteilungen wiederzugeben und jeder möge bitte selbst die Wahrheit und das Wort für sich prüfen.

Soweit ich es kann, mache ich auf mögliche verschiedene Deutungsmöglichkeiten auch aufmerksam.

Quellenangaben

  • Ich nutze für die Bibelstellen die rev. Elberfelder Übersetzung
  • Als Quelle für meine Auslegungen nutze ich teilweise bibelstudium.de und Wikipedia

Copyright

Sie dürfen diese Publikation frei verwenden, bitte jedoch nicht kommerziell.


 

Was sagte Jesus über die Endzeit?

Eine kurze Einlassung auf Lukas 21.

Lukas 21, 28
Wenn aber diese Dinge anfangen zu geschehen, so blickt auf und hebt eure Häupter empor, weil eure Erlösung naht.

Jesus sagte diesen Satz im Zusammenhang auf die Frage die seine Jünger ihm stellten;

Lukas, 21, 7
Sie fragten ihn aber und sagten: Lehrer, wann wird denn dies sein, und was ist das Zeichen, wann dies geschehen soll?

Jesus führte daraufhin aus was im Weltgeschehen noch kommen würde bevor das Ende kommt. Bezeichnender Weise sagte Jesus den Satz aus Lukas 21, 28 am Ende seiner Ausführungen, die ich hier noch nennen möchte.

Lukas 21, 8-27 (Vers 8)
Er aber sprach: Seht zu, dass ihr nicht verführt werdet! Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin’s, und die Zeit ist nahe gekommen! Geht ihnen nicht nach!

Erläuterung zu Vers 8
Zuerst spricht Jesus eine Warnung aus, wir sollen uns nicht auf Verführer einlassen, die behaupten Jesus zu sein oder die in seinen Namen auftreten und behaupten seine Kraft und Vollmacht zu haben. Ihr Merkmal wird sein, dass sie behaupten aus ihm zu reden und das sie seine Zeichen missbrauchen.

Verse 9-11
Wenn ihr aber von Kriegen und Empörungen hören werdet, so erschreckt nicht! Denn dies muss vorher geschehen, aber das Ende ist nicht sogleich da. Dann sprach er zu ihnen: Es wird sich Nation gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich; und es werden große Erdbeben sein und an verschiedenen Orten Hungersnöte und Seuchen; auch Schrecknisse und große Zeichen vom Himmel wird es geben.

Erläuterung zu Verse 9-11
Dies ist schon selbsterklärend, wir haben noch nie in der Geschichte so viele Katastrophen, Seuchen und Kriege unter den Völkern erlebt wie heute. Man könnte nun das Argument bringen, das wäre schon immer so gewesen. Was so nicht stimmig ist, da die beschrieben Dinge an Heftigkeit und auch an Schnelligkeit erheblich zugenommen haben. Und das ist ein sicheres Zeichen für das Näherkommen unseres Herrn.

Verse 12-17
Vor diesem allem aber werden sie ihre Hände an euch legen und euch verfolgen, indem sie euch an die Synagogen und Gefängnisse überliefern, um euch vor Könige und Statthalter zu führen um meines Namens willen. Es wird euch aber zu einem Zeugnis ausschlagen. Setzt es nun fest in euren Herzen, nicht vorher darauf zu sinnen, wie ihr euch verantworten sollt! Denn ich werde euch Mund und Weisheit geben, der alle eure Widersacher nicht werden widerstehen oder widersprechen können. Ihr werdet aber sogar von Eltern und Brüdern und Verwandten und Freunden überliefert werden, und sie werden einige von euch töten; und ihr werdet von allen gehasst werden um meines Namens willen.

Erläuterung zu Verse 12-17
Jesus sagt hier, das vor dem allen eine Verfolgung einsetzen wird, Betonung auf; vor dem.

Ich gehe da konform mit den Aussagen von Dr. Roger Liebi, der in seinem Buch „Leben wir wirklich in der Endzeit?“ dies sehr schön belegt. Demnach kann davon ausgegangen werden, dass die endzeitliche Verfolgung bereits im Dritten Reich und auch sehr extrem unter Stalin und den vorigen Zaren geschehen ist. Dies schließt nicht die Verfolgung der letzten sieben Jahre mit ein, dort wird die Gemeinde bereits entrückt sein, und die Menschen die sich in dieser Zeit bekehren, werden verfolgt werden.

Verse 18-23
Und nicht ein Haar von eurem Haupt wird verloren gehen. Gewinnt eure Seelen durch euer Ausharren! Wenn ihr aber Jerusalem von Heerscharen umzingelt seht, dann erkennt, dass seine Verwüstung nahe gekommen ist! Dann sollen die in Judäa auf die Berge fliehen, und die, die in seiner Mitte sind, daraus fortgehen, und die, die auf dem Land sind, nicht dort hineingehen. Denn dies sind Tage der Rache, dass alles erfüllt werde, was geschrieben steht. Wehe aber den Schwangeren und den Stillenden in jenen Tagen! Denn große Not wird auf der Erde sein und Zorn gegen dieses Volk.

Erläuterung zu Verse 18-23
Hier schildert Jesus bereits einen fließenden Übergang zu dem Tag des Gerichts, dieser Tag wird schrecklich für diese Welt sein. So schrecklich, dass die in Judäa sind, in die Berge fliehen sollen ohne sich umzudrehen. Das erinnert an Lot, der aus Sodom floh und sich nicht umdrehen durfte. Er betont das Ausharren und spricht die Christen jener Zeit an und er gibt Ihnen das Zeichen welches geschehen wird. Jerusalem wird umzingelt sein von Feinden.

Die heutige Entwicklung zeichnet sich bereits in diese Richtung ab, denn der sogenannte „Arabische Frühling“ führt in Wahrheit zu Regierungen die noch radikaler sind als die bisherigen. Während die Welt parallel mit dem finanziellen Supergau kämpft und die Weltregierung baut, gehen wir mit Riesenschritten auf diesen Tag zu.

Verse 24-28
Und sie werden fallen durch die Schärfe des Schwertes und gefangen weggeführt werden unter alle Nationen; und Jerusalem wird zertreten werden von den Nationen, bis die Zeiten der Nationen erfüllt sein werden. Und es werden Zeichen sein an Sonne und Mond und Sternen und auf der Erde Angst der Nationen in Ratlosigkeit bei brausendem und wogendem Meer, während die Menschen verschmachten vor Furcht und Erwartung der Dinge, die über den Erdkreis kommen, denn die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden.

Und dann werden sie den Sohn des Menschen kommen sehen in einer Wolke mit Macht und großer Herrlichkeit.

Erläuterung zu Verse 24-28
Hier macht Jesus wieder einen kurzen Schlenker zurück und erwähnt die Vertreibung seines Volkes in alle Welt, und die Zertretung Jerusalems bis die Zeiten der Nationen erfüllt sind. In dieser Zeit befinden wir uns wenigstens seit der Staatsgründung Israels.


 

Die Kräfte des Himmels werden erschüttert werden und die Menschen leben in Furcht vor der Erwartung dessen was kommt. Wir sehen das unsere Welt durch die Interessen der Mächtigen mehr und mehr zerstört wird. Der Gott des Mammons regiert diese Welt und sorgt für großes Chaos. Dabei wird viel Schönfärberei getrieben und Politiker wie auch die Wirtschaft haben längst nicht mehr das Volk oder die Menschen im Sinn, sondern eher sich selbst und Ihre Machtbestrebungen. Alle sind ineinander verwoben und keiner kann dem entkommen.

Hier zeigt sich Daniels Vision von der Statue, die Füße aus Ton und Eisen hatte, diese Verbindung kann nicht halten, da Ton und Eisen sich nicht verbinden können.

Abbildung 1 | Zusammenfassende Darstellung des Traumes
Abbildung 1 | Zusammenfassende Darstellung des Traumes

Und genau das erleben wir heute, die Unregierbarkeit von Europa und der finanzielle Supergau, der sich wiederholen wird. Der Ausweg wird letztlich die Bildung einer Weltregierung und einer Weltwährung sein, womit die Bühne für den Antichristen bereitet ist.

Und hier sagt uns Jesus am Ende dessen;

Lukas 21, 28
Wenn aber diese Dinge anfangen zu geschehen, so blickt auf und hebt eure Häupter empor, weil eure Erlösung naht.

So ist unser heutiges Ostern von dieser Zeit besonders gekennzeichnet und wir dürfen uns freuen, den unsere Erlösung naht. Eine Erlösung die für uns bedeutet, das unsere Entrückung zu Jesus kurz bevor steht. Eine Erlösung die für uns bedeutet, unseren himmlischen Körper zu erhalten. Eine Erlösung die für uns bedeutet, an der Seite Jesu zu sein.

Sind wir vorbereitet auf diesen Moment? Hast Du genug Öl (Heiligen Geist) in deiner Lampe (in dir) und hältst du Ausschau nach Jesus?

Leben in dieser Naherwartung wünsche ich uns allen, und das jeder seine Beziehung zu Jesus vertiefen kann. Gott segne euch!

„Er ist auferstanden, wahrhaftig auferstanden“ Amen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CommentLuv badge