Wie komme ich in den Himmel?

 Wie komme ich in den Himmel?
Wer ist Jesus und warum ist er für unsere Erlösung so bedeutend und entscheidend?
Bernd Wessel | 18.11.2014
Wir möchten nicht allein mit der Endzeit kommen ohne nicht auch zu sagen, wie man in das Himmelreich kommen kann. Die Bibel ist weitaus mehr als nur ein Märchenbuch oder aneinandergereihte Geschichten aus dem Orient. Sie enthält einen roten Faden durch die Geschichte hindurch, der nicht nur nachvollziehbar ist, sondern auch heute erkennbar ist. Wer sich nicht verblenden lässt, kann es sehen.

 

Inhalt

Einleitung_ 3

Quellenangaben_ 3

Copyright 3

Der rote Faden in der Bibel 4

Die Erbsünde_ 4

Das Volk Israel und die Nationen_ 5

Israel und das Gesetz Gottes 5

Die Propheten_ 5

Fazit 6

Jesus, die Erfüllung_ 6

Wie komme ich jetzt in den Himmel?_ 6

Ein neuer Weg beginnt 8

Vom Tod zum Leben_ 8


 

Einleitung

Diese Ausarbeitung erhebt nicht den Anspruch auf Absolutheit oder Vollständigkeit. Da es in der Theologie oft zu verschiedenen Lehrmeinungen und Ansichten kommt, ist es nicht mein Ziel diese in ihrer Kompaktheit darzustellen oder gar dem Gerecht zu werden.

Alle Inhalte lassen sich heute über das Internet und seiner Informationsvielfalt leicht nachprüfen. Dabei kann man die unterschiedlichen Lehrmeinungen vergleichen und sich selbst ein Bild machen. Ich bemühe mich jedoch nach besten Wissen und Gewissen Auslegungen und Beurteilungen wiederzugeben und jeder möge bitte selbst die Wahrheit und das Wort für sich prüfen.

Soweit ich es kann, mache ich auf mögliche verschiedene Deutungsmöglichkeiten auch aufmerksam.

Quellenangaben

  • Ich nutze für die Bibelstellen die rev. Elberfelder Übersetzung
  • Als Quelle für meine Auslegungen nutze ich teilweise bibelstudium.de und Wikipedia

Copyright

Sie dürfen diese Publikation frei verwenden, bitte jedoch nicht kommerziell.


 

Der rote Faden in der Bibel

Kurz zusammen gefasst möchte ich den roten Faden in der Bibel aufzeigen und ich hoffe, dass er für den Leser so sichtbar wird.

Die Erbsünde

Das Alte Testament beginnt mit der Schöpfungsgeschichte und ich setze diese Wahrheiten der Bibel auch als Tatsachen voraus. Die Schöpfungsgeschichte mündet in der Erschaffung des Menschen und seiner Sünde gegen Gott, welche wiederum zur Erbsünde führte.

Aufgrund der Erbsünde legte Gott [1]Adam und [2]Eva folgende Strafen auf. Adam sollte fortan im Schweiße seines Angesichts vom Ackerbau und Viehzucht leben, während Eva unter großen Schmerzen Kinder gebären sollte.

Hervorstechend ist hier noch eine von Gott ausgesprochene Strafe gegenüber der Schlange, welche als der gefallene[3] Engel Luzifer bekannt ist und den Teufel in heutigen Sinn meint. Diese Strafe ist mehr in Methapern bzw. Symboliken ausgesprochen worden und benötigt eine Übersetzung in die verständliche Sprache.

Der Walvoord-Kommentar führt folgendes dazu aus:

1. Mose 3, 14
Und Gott, der HERR, sprach zur Schlange: Weil du das getan hast, sollst du verflucht sein unter allem Vieh und unter allen Tieren des Feldes! Auf deinem Bauch sollst du kriechen, und Staub sollst du fressen alle Tage deines Lebens! Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zermalmen, und du, du wirst ihm die Ferse zermalmen.

Diese Verse meinen eine ewige Feindschaft zwischen den satanischen Reich und dem Menschen und seiner Nachkommenschaft (Feindschaft zwischen dir und der Frau). Die Nachkommenschaft der Frau schließt alle Menschen mit ein, während die Nachkommenschaft der Schlange alle dämonischen Kräfte aus dem satanischen Reich und damit auch Menschen die ihm dienen, meint.

Satan ist gefallene Erzengel Luzifer und er personfiziert das Böse
Satan ist der gefallene Erzengel Luzifer und er personifiziert das Böse

Die Kraft Satans würde den Menschen lähmen (du wirst ihm die Ferse zermalmen), aber der Samen Christus, sollte sie von dem tödlichen Schlag erlösen (er wird dir den Kopf zermalmen).

Zudem trat der [4]Tod als unmittelbare Folge dieser Sünde in Kraft, sowie die Verbannung aus dem Garten Eden. Die Verbannung steht damit seither für die Trennung von Gott, waren sie zuvor im Garten Eden noch innig vereint, so waren sie nun ihrer Erkenntnis von Gut und Böse ausgesetzt.

Dies war der Anfang und Beginn der heutigen Menschheit in seinen Wurzeln und Verstrickungen. Schauen Sie genau hin und Sie können die Erbsünde und seine Auswirkungen noch heute in ihrer Gültigkeit klar erkennen.


 

Das Volk Israel und die Nationen

Die weitere Geschichte der Menschheit ist zusätzlich eng mit dem Volk Israel verknüpft. Im weiteren Verlauf des Alten Testamentes beginnen die Erzählungen von Gottes erwählten Volk, seiner Führer wie z. B. Abraham und Mose und den Propheten wie Jesaja, Jeremia oder Elia.

Sehr kurz gefasst geht es um Gottes Erwählung Israels als Eigentumsvolk und deren stetigen Sünden gegen Gott und seiner Bestrafungen gegen Israel, aber auch seiner immer wieder geschenkten Gnade.

Dem voraus ging der berühmte [5]Fluch oder Segen, worin Gott seinem Volk klar vorlegte, dass es ihnen beim Gehorsam auf Gott sehr gut gehen würde, aber bei Sünden gegen Gott harte Strafen auf sie kommen würden.

In der Realität können wir sehen, wie Gottes Volk Israel schon immer starken Verfolgungen ausgesetzt waren und sind und zum Hass der Welt wurde. Dies hat allerdings noch weitaus tiefere Gründe, die ich in einer anderen Bibelarbeit zum Thema Israel ausgeführt habe.

Denn Gott beabsichtigte sein Volk zu erlösen, wie wir aus der Strafe der Erbsünde bereits erfahren durften. Aber nicht nur sein Volk sondern auch Menschen aus den Nationen.

Gott plante die Erlösung schon vor Anbeginn der Welt
Gott plante die Erlösung schon vor Anbeginn der Welt

Israel und das Gesetz Gottes

Israel erhielt durch Mose das Gesetz, dieses Gesetz beinhaltete Rechte, Pflichten und Regeln des Zusammenlebens und ahndete auch begangene Sünden. Insbesondere gab es auch Todesstrafen für schwere Vergehen wie z. B. Mord.

Für uns ist jedoch der interessantere Teil, das dass Volk bestimmte Rituale vollziehen musste um vor Gott Sühnung zu erlangen. Hervorstechend ist dabei die Schlachtung eines fehlerlosen [6]Lammes, welches u. a. noch heute im [7]Passahfest an die Befreiung aus der Knechtschaft Ägyptens erinnert.

Die Propheten

Viele Propheten haben Jesus als Erlöser angekündigt, hier einige wenige Auszüge:

Jesaja 53,10
Doch dem HERRN gefiel es, ihn zu zerschlagen. Er hat ihn leiden lassen. Wenn er sein Leben als Schuldopfer eingesetzt hat, wird er Nachkommen sehen, er wird seine Tage verlängern. Und was dem HERRN gefällt, wird durch seine Hand gelingen. Um der Mühsal seiner Seele willen wird er Frucht sehen, er wird sich sättigen. Durch seine Erkenntnis wird der Gerechte, mein Knecht, den Vielen zur Gerechtigkeit verhelfen, und ihre Sünden wird er sich selbst aufladen. Darum werde ich ihm Anteil geben unter den Großen, und mit Gewaltigen wird er die Beute teilen: dafür, dass er seine Seele ausgeschüttet hat in den Tod und sich zu den Verbrechern zählen ließ. Er aber hat die Sünde vieler getragen und für die Verbrecher Fürbitte getan

Jesaja 53,7
Er wurde misshandelt, aber er beugte sich und tat seinen Mund nicht auf wie das Lamm, das zur Schlachtung geführt wird und wie ein Schaf, das stumm ist vor seinen Scherern; und er tat seinen Mund nicht auf.

Jesaja 7,14
Darum wird euch der HERR selbst ein Zeichen geben: Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären, den wird sie nennen Immanuel.

Sacharja 9,9
Du, Tochter Zion, freue dich sehr, und du, Tochter Jerusalem, jauchze! Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer, arm und reitet auf einem Esel, auf einem Füllen der Eselin.

Fazit

Beginnend mit der Erbsünde, wo Gott Christus bereits als Erlöser ankündigt, setzt sich der rote Faden (Jesus Christus) weiter fort. In den Gesetzen wird Jesus als Lamm Gottes, das geschlachtet wird, metaphorisch dargestellt. Die Propheten Gottes verweisen immer wieder auf Jesus den Erlöser und kündigen ihn schon früh an.


 

Jesus, die Erfüllung

Mit der tatsächlichen Geburt Jesu, von einer Jungfrau, erfüllte sich das prophetische Wort aus dem Alten Testament. Hier beginnt das Erlösungswunder, das durch seinem Tod am Kreuz geschaffen wurde, denn Jesus wurde vollkommen unschuldig ans Kreuz genagelt.

So unschuldig wie ein fehlerloses Lamm, welches zuvor im Alten Testament unter dem Gesetz zur Sühnung geschlachtet werden musste. Jesus, der Sohn Gottes starb also unschuldig und gab damit umfassende Sühnung für jeden der ihn als Erlöser annimmt.

Denn er blieb nicht im Grab und sah auch keine Verwesung, sondern er fuhr nach drei Tagen in den Himmel auf. Doch zuvor erschien er noch seinen Jüngern und gab Ihnen Kraft und Mut.

Nachdem Jesus in den Himmel auffuhr, wurde 50 Tage später der Heilge Geist gegeben und Petrus hielt seine Pfingstpredigt wo sich 3.000 Menschen bekehrten.

Johannes 14,6
Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich.

Jesus ist die Tür zum Vater
Jesus ist die geöffnete Tür zum Vater

Wie komme ich jetzt in den Himmel?

Wenn Sie Jesus als Erlöser annehmen und glauben, das er der Sohn Gottes ist, haben Sie den ersten und sehr wichtigen Schritt in Richtung Himmelreich getan. Sobald Sie das tun, verspricht er Ihnen echte innerliche Veränderungen. Sie werden merken das Sie vom Schatten der Sünde befreit sind bzw. werden und fortan in seiner Kraft sind.

Joh. 14, 23
Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort halten, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen.

2. Kor. 5,17
Daher, wenn jemand in Christus ist, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.

Aber Achtung, Jesus verknüpft seine Gnade mit echter Reue, Buße und Einsicht. Das Wort Gottes, bzw. die Predigt sollte also in ihrem Herzen etwas bewegen und Sie zu seinem Herzen führen.

Nicht zuletzt wird diese Veränderung in der Welt und damit in ihrem unmittelbaren Umfeld sichtbar.

Johannes sagt dazu:

1. Johannes 4,2-4
Hieran erkennt ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der Jesus Christus, im Fleisch gekommen, bekennt, ist aus Gott; und jeder Geist, der nicht Jesus bekennt, ist nicht aus Gott; und dies ist der Geist des Antichrists, von dem ihr gehört habt, dass er komme, und jetzt ist er schon in der Welt. Ihr seid aus Gott, Kinder, und habt sie überwunden, weil der, welcher in euch ist, größer ist als der, welcher in der Welt ist.

1. Johannes 4,15
Wer bekennt, dass Jesus der Sohn Gottes ist, in dem bleibt Gott und er in Gott.

Wenn Du Gott bekennts, bekennt er sich auch zu dir
Wenn Du Gott vor den Menschen bekennts, bekennt er sich auch zu dir

Die allgemeine Frage; wie man in den Himmel kommt, sollte daher besser lauten; wie werde ich von der Sünde in mir erlöst? Denn wer die richtigen Wege mit Jesus geht, dem ist die himmlische Ewigkeit gewiss. Es geht hier jedoch nicht um märchenhafte Platetüden, sondern um ganz reale biblische Aussagen und Verheißungen.

Römer 7, 23-24
Aber ich sehe ein anderes Gesetz in meinen Gliedern, das dem Gesetz meines Sinnes widerstreitet und mich in Gefangenschaft bringt unter das Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist. Ich elender Mensch! Wer wird mich retten von diesem Leibe des Todes?

Die Sünde umgibt mich auch weiterhin
Die Sünde umgibt mich auch weiterhin

Fortan werden Sie diese Art des inneren Kampfes des öfteren erleben, denn die Sünden ihrer Vergangenheit wollen Sie auch weiterhin gefangen nehmen und von Gott wegziehen. Denken Sie an die Feindschaft zwischen der Frau und dem Satan, diese Auswirkungen bleiben wirksam und es ist sehr wichtig das Sie im Glauben bestehen und ausharren.

Sie haben jedoch in Jesus die Kraft bekommen und nichts und niemand kann Sie aus der Hand des Vaters reißen.

Römer 8, 35-39
Wer wird uns scheiden von der Liebe Christi? Bedrängnis oder Angst oder Verfolgung oder Hungersnot oder Blöße oder Gefahr oder Schwert? Wie geschrieben steht: „Deinetwegen werden wir getötet den ganzen Tag; wie Schlachtschafe sind wir gerechnet worden.“ Aber in diesem allen sind wir mehr als Überwinder durch den, der uns geliebt hat. Denn ich bin überzeugt, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch Mächte, weder Höhe noch Tiefe, noch irgendein anderes Geschöpf uns wird scheiden können von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.

In Jesus ist alles geschaffen worden
In Jesus ist alles geschaffen worden

Gott hat sein Wort erfüllt und es uns in der Bibel hinterlassen. In der Bibel können wir seinen Charakter herauslesen und erfahren wer Gott ist. Das setzt jedoch Glauben und geöffnete Augen voraus, welche dem natürlichen Menschen ohne Jesus verschlossen sind.

Diese Wahrheiten werden erst mit der inneren und äußeren Bekehrung zu Jesus sichtbar, da der natürliche Mensch mit der Bekehrung zu Jesus mit dem Heiligen Geist versiegelt wird. Und nur durch den Heiligen Geist wird die Wahrheit aufgetan und vertieft.


 

Ein neuer Weg beginnt

Sie merken schon, das für Sie mit der Entscheidung für Jesus ein vollkommen neuer Weg beginnt. Es ist der direkte Weg in das Himmelreich Gottes, denn diese Welt fällt dem Gericht Gottes zum Opfer und es ist nicht die entscheidende Frage wieviel persönliches Glück Sie hier noch erreichen können.

Vielmehr geht es nun für Sie darum Gott tiefer kennen zu lernen und die Bibel in ihrer Gesamtheit verstehen zu lernen. Und Ihre persönlichen Schwächen wie z. B. Dominanz oder auch negative Erfahrungen in Früchte des Geistes umzuwandeln.

Den Gott möchte Sie verändern und er erwartet von ihnen das Sie das auch tun und zulassen.

Galater 5, 22
Die Frucht des Geistes aber ist: Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Enthaltsamkeit

Er möchte mit Ihnen diesen Weg gehen und er möchte Sie sicher auch für das Reich Gottes gebrauchen und einsetzen. Lassen sie sich einfach von ihm führen und suchen Sie Gott im Gebet.

Forschen Sie doch mal in der Bibel nach dem Thema Gebet, Sie werden viele Bibelstellen finden, die Sie zum Gebet ermutigen und die Ihnen zeigen das Sie es mit einem lebendigen Gott zu tun haben.

Vom Tod zum Leben

Epheser 2, 1-10
Auch euch hat er auferweckt, die ihr tot wart in euren Vergehungen und Sünden, in denen ihr einst wandeltet gemäß dem Zeitlauf dieser Welt, gemäß dem Fürsten der Macht der Luft, des Geistes, der jetzt in den Söhnen des Ungehorsams wirkt.

Unter diesen hatten auch wir einst alle unseren Verkehr in den Begierden unseres Fleisches, indem wir den Willen des Fleisches und der Gedanken taten und von Natur Kinder des Zorns waren wie auch die anderen. Gott aber, der reich ist an Barmherzigkeit, hat um seiner vielen Liebe willen, womit er uns geliebt hat, auch uns, die wir in den Vergehungen tot waren, mit dem Christus lebendig gemacht – durch Gnade seid ihr gerettet!

Er hat uns mit auferweckt und mit sitzen lassen in der Himmelswelt in Christus Jesus, damit er in den kommenden Zeitaltern den überragenden Reichtum seiner Gnade in Güte an uns erwiese in Christus Jesus.

Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es; nicht aus Werken, damit niemand sich rühme. Denn wir sind sein Gebilde, in Christus Jesus geschaffen zu guten Werken, die Gott vorher bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen.

Viele Menschen gehen zu Gott
Gehe dein Weg mit Gott

Sie haben einen himmlischen Schatz bekommen, bewahren und hüten Sie ihn wie ihren Augapfel. Denn es geht um das ewige Leben und wie Sie es verbringen werden!

Haben Sie noch fragen, dann dürfen Sie gerne mit uns darüber reden.

[1] 1.Mose 3,17

[2] 1.Mose 3,16

[3] 1.Mose 3,14

[4] 1.Mose 3,19

[5] 5.Mose 11, 8-32

[6] 2.Mose 29,38-46

[7] 2.Mose 12,11-51

Hier können Sie in der Bibel lesen oder mehr erfahren: