Die neue endzeitliche Reformation

Viele Christen reden von einer neuen Reformation und meinen damit einen Aufbruch zurück zu den biblischen Basics. Erleben wir doch grade heute einen vermehrten Abfall von Gottes heiligen Wort, ringen andere echte Christen um die Wahrheit und darum wie sie ihr Bestes geben können.

Doch welche Basics brauchen wir denn so dringend?

Dazu gehören ganz sicher die Dienste aus Epheser 4. Wir haben es in den letzten Jahrzehnten versäumt diese Dienste auszubilden und zu begleiten. Mit der Folge das hier ganz viel Verwirrung entstanden ist. Zum einen weil die wenigen echten Dienste zu wenige sind und Nachfolger kaum in Sicht sind. Und zum anderen weil viele sich zwar gerne mit Dienstämtern schmücken, aber den Weg dahin oftmals übergehen.

Des Weiteren brauchen wir dringend Klarheiten zur Endzeitthematik. Auch hier das gleiche Bild. In den Gemeinden wird das Thema gerne umschifft, weil ja viel Böses darin vorkommt und man sich doch lieber mit dem Thema Liebe auseinandersetzt. Das ist nicht falsch, aber wenn es verklärt wird und dazu führt, dass wir der Wahrheit nicht mehr ins Gesicht sehen, dann läuft was verkehrt.

Die Folgen etwas nicht zu lehren und zu umgehen sehen wir heute vielerorts in den sozialen Medien. Viele selbsternannte Propheten, Lehrer, Evangelisten usw. sind unterwegs. Nicht selten halten sich viele für Apostel, ohne dass sie dabei wirklich vom Heiligen Geist geformt wurden oder gar ausgesendet wurden.

Wir brauchen wieder ein klares Verständnis über unser Christsein. Egal welcher Glaubenslehre man nun folgen mag oder welches Verständnis man von den letzten Tagen der Bibel hat, wir müssen uns wieder darüber bewusst werden wer wir in Jesus sind und welche Wege wirklich zu ihm führen. Auch muss wieder klar werden, dass wir auf das ewige Leben hinarbeiten und es nicht auf ein irdisches Wohlfühlprogramm ankommt.

Mit Blick auf die vielen Geschwister in den Islamischen und Kommunistischen Staaten, die dort massiv verfolgt und täglich getötet werden, sind wir es ihnen schuldig aufzustehen und unserer Gotteskraft bewusst zu werden. Und ich bin sehr dankbar für jeden der es tatsächlich tut.

Damit möchte ich zugleich einen Aufruf starten.

Ich suche in Hamburg Geschwister, die bereit sind sich dafür in Bewegung zu setzen. Mein Ziel ist es die Endzeitthematik wieder als lebendige Hoffnung weiterzugeben und die Dienste aus Epheser 4 zu leben. Lasst uns gemeinsam losgehen, Pläne machen und beten. Wir wollen unsere Zeit auskaufen und mir ist dabei egal aus welcher Gemeinde du kommst. Ich will keine Gemeinde gründen und dann Leute abwerben, also keine Angst, mir geht es nur um die Sache.

Interessiert? Dann melde dich bei mir per E-Mail oder Kontaktformular

Folge uns in den Sozialen Medien

3 Kommentare zu Die neue endzeitliche Reformation

  1. Bernd: „Wir brauchen wieder ein klares Verständnis über unser Christsein. Egal welcher Glaubenslehre man nun folgen mag oder welches Verständnis man von den letzten Tagen der Bibel hat, wir müssen uns wieder darüber bewusst werden wer wir in Jesus sind und welche Wege wirklich zu ihm führen. Auch muss wieder klar werden, dass wir auf das ewige Leben hinarbeiten und es nicht auf ein irdisches Wohlfühlprogramm ankommt.“

    Genau, Paulus meint zum Beispiel: „ Hoffen wir allein in diesem Leben auf Christus, so sind wir die elendesten unter allen Menschen.“ ( 1Kor 15,19)

    Das Ziel des Glaubens ist die Seligkeit unserer Seelen in Jesus Christus.

    Aber wen interessiert in der heutigen Zeit sein Seelenheil?? Wer macht sich noch Gedanken über sein Seelenheil. Althergebracht, out, nicht zeitgemäß, nicht relevant, geistig nicht anziehend, nebensächlich, nicht erwähnenswert. Es gibt wichtigeres.

    Mit Sokrates gesprochen:

    „Bester Mann, […] schämst du dich nicht, für Geld zwar zu sorgen, wie du dessen aufs meiste erlangst, und für Ruhm und Ehre, für Einsicht aber und Wahrheit und für deine Seele, daß sie sich aufs beste befinde, sorgst du nicht und hieran willst du nicht denken?“

    Das Evangelium ist Gottes Vorstellung seiner von Ihm erdachten und entworfenen Zukunft, sprich sein Werk ist das Ewige Leben für alle Menschen in seiner Herrlichkeit und Kraft. Bedingung; die Annahme seines Sohnes Jesus Christus, respektive die Glaubensausrichtung in Verbindung seiner Gnadenzusage, wegweisend durch seinen Geist.

    Na ja, mein denken ist raum- und zeitorientiert. Minuten, Stunden, Tage, Jahre, Jahrzehnte, morgen, übermorgen, gestern heute etc. Disposition, Kalender, Terminausgerichtet. 24Stunden. Urlaub 14 Tage. Meine Vorstellung über alles, alles im Griff, wie man so schön sagt.

    Die Herausforderung für alle Beteiligten, ewigkeitsdenken in das Bewusstsein zu transportieren bzw. hier dankend zu verankern. Mein zeitorientiertes Denken weigert und sträubt sich gegen die von Gott zugesagte Möglichkeit ewiges Leben ergreifen zu können (sollte ER gesagt haben……) . Von Freude über dieses Geschenk , keine Spur.

    Wie schon gesagt, die Botschaft des Evangeliums ist die Möglichkeit, zuversichtlich an ein Leben nach dem Tod bzw. nach dem sterben hoffend zu glauben, und zwar an ein ewiges. Nicht mehr und nicht weniger.

    Für den heutigen Mensch ist dieses göttliche Angebot vermutlich zu wenig.
    Paulus meint, das Evangelium sollte nicht mit weiser Rede, oder mit gewandten und klugen Worten gepredigt werden, auf dass nicht das Kreuz Christi zunichtewerde. Weiter sagt er, das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden, uns aber, die wir selig werden, ist es Gottes Kraft.

    Dort auf Golgatha wurde Gott getötet – wieso eigentlich………?? Weil ER nur Gott war…………!?

    Joh 5,24 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen.

    Joh 6,27 Müht euch nicht um Speise, die vergänglich ist, sondern um Speise, die da bleibt zum ewigen Leben. Dies wird euch der Menschensohn geben; denn auf ihm ist das Siegel Gottes des Vaters.

    Joh 6,40: Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe;

    Joh 6,47: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer glaubt, der hat das ewige Leben.

    Joh 10,28: und ich gebe ihnen das ewige Leben,

    Joh 12,50: Und ich weiß: Sein Gebot ist das ewige Leben.

    Apg 13,48: Als das die Heiden hörten, wurden sie froh und priesen das Wort des Herrn, und alle wurden gläubig, die zum ewigen Leben bestimmt waren.

    Röm 6,23 Denn der Sünde Sold ist der Tod; die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserm Herrn.

    Gal 6,8 Wer auf sein Fleisch sät, der wird von dem Fleisch das Verderben ernten; wer aber auf den Geist sät, der wird von dem Geist das ewige Leben ernten.

    1Tim 6,12 Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben,

    Tit 1,2 in der Hoffnung auf das ewige Leben,

    Tit 3,7 Erben seien nach der Hoffnung auf ewiges Leben.

    Und das ist die Verheißung, die er uns verheißen hat: das ewige Leben. (1Joh 2,25)

    (Hinweis: Obige Bibelstellen entnommen aus der Lutherübersetzung 2017)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


CommentLuv badge