Statement zur Facebook-Seite von „Solidarität mit Olaf Latzel“

Da der Betreiber oben genannter Facebookseite offenbar nicht reagiert und somit damit langsam das Engagement schädigt, sehe ich mich genötigt dazu öffentlich etwas zu sagen. Nachfolgende Zeilen habe ich auf der Betreiber-Facebookseite hinterlassen, ohne das eine Reaktion von dessen Seite kam. Beim lesen der sonstigen Kommentare wird jedoch schnell deutlich, dass darin etwas gewaltig schief läuft.


Mein Beitrag auf der Betreiberseite:

Als Initiator der Petition für Olaf Latzel habe ich Reaktionen auf euren geteilten Beitrag mit Geert Wilders bekommen. Und ich möchte mir erlauben euch meine Ansicht darüber mitzuteilen und wenn möglich zu einem Überdenken zu animieren.

Ich habe mit Eurer Facebook-Seite „Solidarität für Olaf Latzel” keine offizielle Verbindung und kann daher nicht für eure Aktivitäten sprechen. Mir ist jedoch aufgefallen, dass es durch den Beitrag mit Geert Wilders zu Spannungen gekommen ist, und das ihr versucht habt hier eine Brücke zur Grundaussage der Meinungsfreiheit zu schlagen. Im Grunde ggfs. nicht ganz falsch, da es hier allgemein gesprochen um ein Grundrecht geht, andersrum doch wieder nicht ganz richtig, weil es hier gezielt um Glaubensfreiheit und um die Klarheit der Bibel geht.

Dazu kommt die Person Geert Wilders, der als Rechtspopulist bekannt ist, und selbst wenn sein Statement hier klug und richtig erscheint, bleibt die Motivation dahinter eine andere und steht der von Olaf Latzels Anliegen eher kontraproduktiv entgegen. Eine, selbst wenn auch sicher gut gemeinte, Vermischung der Anliegen halte ich hier daher nicht für richtig.

Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass Sie versuchen über den Tellerrand zu sehen und hier die Grundrechte in Gefahr sehen, was auch stimmt. Ebenso kann ich die Worte Wilders durchaus nachvollziehen und sie hören sich auch sehr passend zum Engagement an.

In der Sache geht es jedoch hauptsächlich um die Predigt von Olaf Latzel und um dessen geistlichen Auswirkungen bei den Menschen und in der Gesellschaft. Erst in zweiter Instanz geht es auch um verfassungsrechtliche Grundrechte, die sich hier mit der Person Geert Wilders jedoch sehr unglücklich mischen.

Damit wird die Predigt und Gottes Wort mit der weltlichen Motivation eines Rechtspopulisten auf Augenhöhe gebracht. Überlegen Sie bitte selbst, ob das Ihr Ziel ist und ob dieser Vergleich wirklich zum eigentlich Anliegen passt? Schauen Sie auch nochmal in Ihre Seiten-Info, darin haben Sie klare Stellung zur Predigt von Olaf Latzel bezogen.

Bitte bedenken Sie, dass ein schlechter Ruf der Sache sehr schnell ungesunden Schaden zufügen kann und bitte beten Sie um Gottes weise Führung.

Ich wünsche Ihnen Gottes Segen.
Herzliche Grüße
Bernd Wessel


Nachtrag:

Ich möchte mich deutlich von dem geteilten Video auf der Facebookseite „Solidarität mit Olaf Latzel“ distanzieren und auch von der Facebookseite selbst, da sein Inhalt aufgrund der dortigen Person Geert Wilders und dessen Aussagen zur Meinungsfreiheit nichts mit den Motiven und Aussagen der Predigt von Olaf Latzel gemein haben. Geert Wilder ist ein bekannter Rechtspopulist und seine Motive sind nicht Glaube, Gott, Predigt und Glaubensfreiheit, sondern er meint seine einseitige Gesinnungsfreiheit. Stellt man beide Motivationen aus der Predigt und mit dem Video auf gemeinsame Augenhöhe, so wird der eigentliche Sinn der Sache nicht nur verfälscht, sondern man kann sogar sagen, dass man ihr in den Rücken fällt. Zudem ging es von Anfang an um die öffentlichen Reaktionen aufgrund der Predigt von Olaf Latzel und nicht um die Rede eines Rechtspopulisten.

Dieses Verhalten ist deshalb nicht nachvollziehbar und daher nehmen wir Abstand.

Herzliche Grüße
Bernd Wessel


2 Kommentare zu Statement zur Facebook-Seite von „Solidarität mit Olaf Latzel“

  1. Meiner Meinungnach leben wir in einer Demokratie??!!
    Mit der Verkündigung der Wahrheit der Bibel ist es leider mit dem Demokratiedenken selbst in der Landeskriche vorbei, man soll sich als Christ dem Zeitgeist anpassen. Bei allem Respekt vor anders denkenden Menschen, aber der Islam ist im Kern keine friedliche Religion.
    Danke Olaf Latzel, dass er sich gegen den Trend gestellt hat!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*