Es ist vollbracht…

Rief der Herr Jesus aus als er dann daraufhin starb.

Dieser Moment hat die Welt verändert!

Seither wächst die Gemeinde Gottes unaufhaltsam trotz aller Widrigkeiten und Verfolgungen. Man könnte ganze Buchreihen damit füllen wie sehr Menschen versucht haben den christlichen Glauben mundtot zu machen. Doch in all den Jahrhunderten ist es nicht gelungen, weder die Bibel zu vernichten noch die Gemeinde Gottes auszurotten oder das Volk der Juden.

Der letzte Versuch dieser Art war so grausam und furchterregend, dass man denken könnte, dass wäre nicht mehr zu toppen. Aber mit unseren heutigen modernen Mitteln und den bereits getroffenen Vorbereitungen zum Genozid an der Menschheit, wird es tatsächlich noch erschreckender werden.

Wir leben in der Endzeit, in der letzten Phase wo sich alles an den Namen Jesus Christus entscheiden wird. Denn mit seinem Tod am Kreuz geht eine Verheißung einher. Nämlich das er wiederkommen wird und Israel wieder sein Volk sein wird. Im Moment seines Todes zerriss der Vorhang im Tempel und die Heiligen standen aus ihren Gräbern auf und wurden gesehen.

Es war vollbracht, nun war der Zugang zum Herrn frei für jeden der Jesus erkennt und annimmt. Nun konnte jeder den Heiligen Geist empfangen und das gilt auch heute noch. Auch wenn uns schwere Zeiten erwarten, so wird der Herr nicht damit aufhören Seelen zu sammeln.

Und wir können erkennen, dass die Vorbereitungen sich stetig mehr darauf einstellen. Es wird immer enger, wie in einem Trichter. Die Politik erscheint uns immer willkürlicher zu handeln, sie beschneidet mehr und mehr unsere Rechte und Freiheit. Und wir gehen mit großen Schritten auf eine moderne Diktatur zu. Die Demokratie steht zwar noch auf dem Papier, aber sie ist längst ausgehebelt worden.

Bedenkt man wie weit wir schon damit gekommen sind, nämlich, dass man eine oppositionelle Partei derart ausgrenzt und anfeindet und auch ansonsten jede unangenehme Meinungsäußerung mundtot macht, so komme ich mir vor wie in einem Assimilierungsprogramm.

So makaber dies scheint, aber so weit weg sind wir davon nicht und man wird diesen Weg weitergehen, egal was das Volk dazu sagt oder davon hält. Die sogenannten Leistungsträger unserer Gesellschaft hätten eigentlich hier eine Verantwortung schärfer zu reagieren, aber sie tun es nicht. Das Volk hat hierin keine wirkliche Macht und wird wohl mehr und mehr auf die Straße gehen oder auch zur Selbstjustiz greifen, aber das ist ja sogar noch gewollt.

In Frankreich ist es bereits am Explodieren und die Franzosen wehren sich nach Leibeskräften. In unseren Medien und Nachrichten sehen und hören wir nicht den Hauch eines Wortes darüber. Dabei schreckt Herr Macron nun auch nicht davor zurück die Fremdenlegion mit Schießbefehl auf das eigene Volk loszulassen.

Bilder die dann auf Facebook doch mal durchsickern sind dann schon sehr erschreckend. Prügelnde Polizisten gegen friedliche und zum Teil wehr- und arglose Demonstranten sind da offenbar die Regel. Ein Vorgeschmack auch für uns, denn ebenso wird man uns tun, wenn wir weiterhin gegen den Staat rebellieren. Aber Nachrichten über Demonstrationen innerhalb Deutschlands bekommen wir ja ebenfalls nicht zu sehen, es sei denn es geht um den Klimaschutz.

Dabei spitzen sich sehr viele Dinge weiter zu, wie z. B. die Debatte um den Dieselmotor oder E-Autos. Man will doch tatsächlich eine bewährte Technik übern Jordan schicken um diese dann mit E-Technik zu bestücken. Was wir aber damit in der dritten Welt anrichten interessiert mal wieder nicht. Da wird von der EU beschlossen, dass wir nur noch Staubsauger mit wenig Wattleistung benutzen sollen und dann begeht man den moralischen Tod am E-Auto.

Solche irrsinnigen Entscheidungen, die dem Volk Lasten aufbürden während die Politiker sich auf der Sonnenseite wähnen führen zu menschenverachtenden Lebensumständen. Sei es hier bei uns in Form von gestiegener Armut, insbesondere die Altersarmut oder in den Drittländern beim Abbau von Lithium für die E-Autos.

Sodom und Gomorrha wurden nicht allein aufgrund ihrer Sünden gerichtet, sondern weil sie reich waren und die Armen ausgebeutet und vergessen hatten. Ebensolches geschieht hier auch grade und wird ganz sicher zum Gericht führen. Einige Gerichtszeichen gab es ja schon, nur bemerkt oder zur Kenntnis genommen wurden sie nicht.

Hesekiel 16,49.50
Siehe, das war die Schuld deiner Schwester Sodom: Hochmut, Fülle von Brot und sorglose Ruhe hatte sie mit ihren Töchtern, aber die Hand des Elenden und des Armen stärkte sie nicht; und sie wurden hochmütig und verübten Gräuel vor meinem Angesicht. Und ich tat sie hinweg, sobald ich es sah.

Für uns naht sich nun unaufhaltsam die letzte Phase der Endzeit, die letzten sieben Jahre stehen uns bevor. Es wird eine Zeit sein, wo Gott wieder stark handeln wird. Unsere Welt wird erschüttert werden, durch die Gerichte Gottes. Das Böse wird sich aufbäumen und eine kleine Wirkungszeit bekommen, doch dann wird der Tag des Herrn kommen und alles verändern. Diese Zeit wird von Gottes handeln so tief durchdrungen sein, dass er diese Zeitspanne verkürzt hat, weil sonst keiner gerettet werden würde.

Mt. 24,22
Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

Wir sind an diesen Punkt angekommen, wo es bald zur Sache geht und einleitend dazu wird die zunächst die Entrückung der Gemeinde als ein sichtbares Zeichen von Gott geschehen. Millionen Menschen werden plötzlich weg sein und man wird es damit erklären, dass Außerirdische da waren und sie entführt haben. Denn ein markantes Zeichen wird auch sein, dass die Menschen dieser Zeitspanne sehr blasphemisch sein werden. Sie werden die Gerichte Gottes erleben und damit auch viel Leid und Tod, und dennoch werden sie nicht umkehren.

Jak. 5,1-6
Nun also, ihr Reichen, weint und heult über eure Plagen, die über euch kommen! Euer Reichtum ist verfault, und eure Kleider sind von Motten zerfressen worden. Euer Gold und Silber ist verrostet, und ihr Rost wird zum Zeugnis sein gegen euch und euer Fleisch fressen wie Feuer; ihr habt Schätze gesammelt in den letzten Tagen. Siehe, der von euch vorenthaltene Lohn der Arbeiter, die eure Felder geschnitten haben, schreit, und das Geschrei der Schnitter ist vor die Ohren des Herrn Zebaoth gekommen. Ihr habt auf der Erde in Üppigkeit gelebt und geschwelgt; ihr habt eure Herzen gemästet an einem Schlachttag. Ihr habt verurteilt, ihr habt getötet den Gerechten; er widersteht euch nicht.

Aber unter den Armen wird der Herr auch in dieser Zeit noch reiche Ernte halten und viele Seelen sammeln. Sie werden verfolgt und auch getötet werden, aber sie werden wieder auferstehen und das Friedensreich miterleben.

Off. 20,4
Und ich sah Throne, und sie setzten sich darauf, und das Gericht wurde ihnen übergeben; und ich sah die Seelen derer, die um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen enthauptet worden waren, und die, welche das Tier und sein Bild nicht angebetet und das Malzeichen nicht an ihre Stirn und an ihre Hand angenommen hatten, und sie wurden lebendig und herrschten mit dem Christus tausend Jahre.

Es ist vollbracht, rufen auch wir es aus, denn auf diesen Moment hin haben Christen aller Zeiten gehofft und geglaubt. Denn damit einher geht unsere Erlösung, was ein Grund zur Freude ist. Freuen wir uns darauf, dass das Himmelreich sich nun seiner Bestimmung und Erfüllung naht.

Folge uns in den Sozialen Medien

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*